Darmstadt: 40 Tonnen Hilfsgüter auf dem Weg in die Ukraine

111
Jeder Zentimeter wird beim Beladen genutzt. (Foto: PDUM)

Die kalte Jahreszeit rückt näher, und in der Ukraine ist sie kälter als bei uns. Da werden die Daunenjacken, Wollmäntel, Thermohosen, gefütterten Stiefel, Mützen, Schals und Handschuhe willkommen sein, die mitfühlende Spender in den vergangenen vier Wochen im Griesheimer Depot für die Flüchtlinge in der Westukraine und die Kriegsopfer in anderen Landesteilen abgegeben haben.

Am heutigen Donnerstag startete der nächste 40-Tonner von Rhein Main Frachten Kontor RMFK, Kooperationspartner des Vereins Partnerschaft Deutschland-Ukraine/Moldova PDUM, nach Uzhgorod. Sieben Stunden dauerte das Beladen des Fahrzeugs, RMFK-Chef Michael Hauser sorgte dafür, dass jeder Zentimeter des Laderaumes genutzt wurde. Neben der Winterkleidung waren Fahrräder, Rollatoren, Lebensmittel, Pflegeprodukte, Bettzeug, Wolldecken, Schulbedarf, Kühlschränke, Waschmaschinen, ein Herd und ein Trockner unterzubringen – alles Dinge, deren Bedarf aus Uzhgorod gemeldet worden war.

Für die gut 1.200 Kilometer lange Strecke rechnet Hauser 30 Stunden Fahrzeit inklusive Pausen, übernachtet wird im Lkw. In der Ukraine angekommen, warten schon Dr. Viktoriya Syno vom Partnerschaftsverein Uzhgorod-Darmstadt PVUD und Viktoriya Tarachonych, bei der Stadtverwaltung Uzhgorod zuständig für Internationale Beziehungen, auf den Transporter, der am Rande der Stadt in einem Zentrallager abgeladen wird. Kleinbusse bringen die Hilfsgüter in die Innenstadt zum Verteilzentrum „Eulennest“. Etwa 40.000 registrierte Binnenflüchtlinge können sich dort mit dem Nötigen versorgen, Sammelunterkünfte beliefert das PVUD-Helferteam direkt.

Zum Aufräumen des Depots und auch zur Regenerierung der Helferinnen und Helfer legt der PDUM eine Pause ein. Ab 8. Oktober wird an allen vier Samstagen bis 29. Oktober weitergesammelt. Aktuelle Informationen mit der dann geltenden Bedarfsliste gibt es auf der Website www.pdum.org.

(Text: PM PDUM Partnerschaft Deutschland-Ukraine/Moldova e. V.)