Darmstadt beteiligt sich am Tag der bisexuellen Sichtbarkeit

161
Flagge der Bisexuellen. (Foto: Kat Love auf Pixabay)

Als Zeichen für Toleranz und Vielfalt wird Oberbürgermeister Jochen Partsch am heutigen Freitag, 23. September, 14 Uhr, dem Internationalen Tag der bisexuellen Sichtbarkeit, gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Darmstädter queeren Vereins vielbunt e.V. die Bi-Flagge auf dem Luisenplatz hissen. Hintergrund der Aktion ist, dass Bisexualität in der Gesellschaft immer noch unzureichend bekannt ist und bisexuelle Menschen oft Mehrfachdiskriminierung erfahren.

„Die Wissenschaftsstadt Darmstadt setzt sich aktiv gegen Vorurteile und Diskriminierung und für Akzeptanz und Gleichberechtigung ein“, erläutert Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Darmstadts Stadtgesellschaft ist vielfältig, weltoffen und bunt. Dazu gehören selbstverständlich alle Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten. Auch diejenigen, die sich zu mehr als nur einem Geschlecht hingezogen fühlen, sind gleichberechtigter Teil unserer Gemeinschaft. Mit dem Hissen der Flagge der Bisexuellen am 23. September auf dem zentralen Luisenplatz wollen wir daher die Sichtbarkeit von bisexuellen Menschen in der Gesellschaft erhöhen sowie einen Beitrag zur Stärkung von deren Akzeptanz leisten.”

“Stärken die Sichtbarkeit derer, die am wenigsten Anerkennung erfahren”

Heidi Schweitzer von vielbunt e.V. betont, dass gerade in Zeiten zunehmender Angriffe gegenüber der LSBT*IQ-Community der Zusammenhalt besonders wichtig ist: „Wir Darmstädterinnen und Darmstädter kämpfen weiter gemeinsam für die Akzeptanz von lesbischen, schwulen, trans*-, intergeschlechtlichen sowie queeren und eben auch bisexuellen Menschen und stärken die Sichtbarkeit derer, die am wenigsten Anerkennung erfahren.“

Wie wichtig das Zeichensetzen gegen die Diskriminierung von Bisexuellen ist, zeigt sich darin, dass Menschen, die sich sowohl zu Männern als auch zu Frauen hingezogen fühlen, nach wie vor von der Gesellschaft übersehen werden und ihre Zuneigung häufig negiert wird. Die Unterstellung, sich nur in einer Phase zu befinden, trägt ebenfalls zur Abwertung, teilweise auch aus der queeren Community heraus, bei.

Die Aktion des Flaggenhissens wird bundesweit im Rahmen der Bi+Pride durchgeführt, in der erweiterten Region werden u.a. auch die Rathäuser in Bensheim und Mannheim flaggen.

Seit mehr als 20 Jahren wird der Bisexual Visibility Day in vielen Ländern weltweit gefeiert. Ins Leben gerufen haben ihn Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer internationalen LSBTIQ-Konferenz 1999 in Südafrika. Ziel des Tages ist es, bisexuelle Geschichte, Kultur und Community zu feiern und Bisexualität und bisexuelle Menschen in der Gesellschaft sichtbarer zu machen. Auch sollen bifeindliche Diskriminierung und Vorurteile außer- und innerhalb der LSBTIQ-Community bekämpft werden.

Bi-Aktivistinnen und Aktivisten und ihre Verbündeten organisieren zu diesem Zweck vielfältige Aktionen und Veranstaltungen, die Sichtbarkeit im öffentlichen Raum und online erzeugen. Beispiele dafür sind Demonstrationen, Diskussionen, Vorträge, Filmvorführungen und Online-Kampagnen.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)