Deutlich weniger Teilnehmer beim „2. Storchenlauf“ des TAV Eppertshausen

178
Start zu den Hauptläufen der Erwachsenen. TAV-Athlet Jamil Adak (r.) gewann das Zehn-Kilometer-Rennen. (Foto: jedö)

Der „2. Storchenlauf“ des TAV Eppertshausen hat am Sonntagvormittag unter dem regnerischen Wetter gelitten. An der zweiten Auflage des Volkslaufs, den der Turn-Athletik-Verein vergangenes Jahr neu auf die Beine gestellt hatte, nahmen deutlich weniger Ausdauersportler teil als 2021.

Neben der Witterung könnte dies auch an Parallelveranstaltungen gelegen und Starter gekostet haben – schließlich fand am Sonntag unter anderem in Seligenstadt ein Volkslauf statt und die Athleten der regionalen Szene müssen sich für eine Veranstaltung entscheiden. Auffällig war der Aderlass vor allem bei den Rennen der Erwachsenen über fünf und zehn Kilometer. Obwohl die Teilnehmer über diese Distanzen gemeinsam auf den crossigen Rundkurs durch Feld und Wald gingen, standen lediglich 36 Männer und Frauen an der Startlinie der Laufbahn im Eppertshäuser Sportzentrum. Voriges Jahr waren es noch 90 gewesen.

88 Läufer, ein paar Bambini und ein Walker

Insgesamt verzeichnete der TAV diesmal über alle Rennen hinweg 88 Läufer, die finishten – plus einige Bambini, bei deren 400-Meter-Lauf über die Stadionrunde erneut kein Ranking erstellt wurde und sich alle Kids gleichermaßen als Sieger fühlen durften. Kein Interesse bestand diesmal an der Möglichkeit, die Fünf-Kilometer-Strecke zu walken: In Jürgen Völger von der TSG Oberursel nahm sie nur ein Einziger wahr. Zum Vergleich: 2021 hatten noch zehn Frauen und drei Männer die 5.000-Meter-Distanz im strammen Spaziergang absolviert.

Bei den Crossläufen der Kinder und Jugendlichen fiel auf, dass die mit Abstand größten Teilnehmergruppen aus Reihen des TAV Eppertshausen und des VfL Münster stammten. Auch aus Messel und Urberach kamen einige junge Läufer. Bei den Erwachsenen war das Einzugsgebiet größer. Die schnellsten Beine über die zehn Kilometer der Frauen hatte etwa Raileen Bourguignon von der TSG Kleinostheim.

Lokalmatadoren vorn
Kurze Irritationen gab es in den Rennen über zehn und fünf Kilometer beim Verlassen des Stadions, weil ein Streckenposten die Läufer zunächst fehlgeleitet hatte. (Foto: jedö)

Stichwort schnellste Beine: Bei den Metern gewann die längste Distanz ein Lokalmatador, TAV-Athlet Jamil Adak. Er zog schon auf der ersten Stadionrunde davon. Als die Läufer der gemeinsam gestarteten Fünf- und Zehn-Kilometer-Rennen das Sportzentrum verlassen wollten, wurden Adak und seine Verfolger von einem Streckenposten zunächst fehlgeleitet und verpassten den Ausgang. Dies wurde aber nach wenigen Sekunden korrigiert und hatte keinen maßgeblichen Einfluss auf die Zeiten und Platzierungen. Adak gewann die 10.000 Meter in starken 36:22 Minuten. Damit hatte er sage und schreibe zehn Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Auch über die 5.000 Meter der Männer stand in Adil Sadiq Hussein am Ende ein Sportler des Eppertshäuser Turn-Athletik-Vereins ganz oben auf dem Treppchen. Er finishte in 24:03 Minuten. Beim am breitesten besetzten Schülerrennen über 1.000 Meter waren Emil Heß (MTV Urberach) und Liana Hochwimmer (TAV Eppertshausen) die Schnellsten.

(Text: PM jedö)