Darmstädter Weihnachtsmarkt ab 21. November

154
(Symbolfoto: Gerhard G. auf Pixabay)

City-Marketing und Schausteller reduzieren Beleuchtung

Der Darmstädter Weihnachtsmarkt (21. November bis 23. Dezember) ist für die Bürgerinnen und Bürger in der Adventszeit seit Jahrzehnten ein beliebtes Ausflugsziel und gehört einfach zur Vorweihnachtszeit. Viele Menschen reisen aus Nah und Fern an, um den Budenzauber in der Innenstadt zu erleben: „Wir werden in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz, Friedensplatz, Ludwigsplatz und Luisenplatz ausrichten. In Abstimmung mit den Schaustellerinnen und Schaustellern werden wir gemeinsam alles dafür tun, einen schönen und stimmungsvollen Weihnachtsmarkt zu erleben“, betont Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Aufgrund des Erlasses zur Energieeinsparung werden die Öffnungszeiten von Montag bis Sonntag von 11.30 bis 21 Uhr (freitags und samstags bis 21.30 Uhr) festlegt und die Beleuchtung der Stände auf den Zeitraum von 16 bis 21.30 Uhr (freitags bis samstags bis 22 Uhr) begrenzt.

Buntes Programm mit Kultur-Kisten

„Beleuchtete Weihnachtsbäume wird es auf dem Luisenplatz und Marktplatz geben. Die Lichterketten sind mit LED Birnen ausgestattet und werden von 16 bis 22 Uhr beleuchtet. Es wird keine große Bühne geben, sondern die Kultur-Kisten werden auf dem Markt- und Friedensplatz aufgebaut und an den Wochenenden bespielt“, erläutert Stadtkämmerer Schellenberg.

Die Gänge werden auch in diesem Jahr großzügiger gestaltet und auf geschlossene Hütten und Zelte wird ein weiteres Jahr verzichtet. Heizpilze und Infrarotheizungen sind untersagt. Es ist wichtig, dass alle ihren Beitrag für die Energiesparmaßnahmen leisten. Daher beteiligt sich die Mehrzahl der Schaustellerinnen und Schausteller auch bereits jetzt bei den aktuell stattfindenden Kerben und verzichtet auf freiwillige Beleuchtung und Dachbeleuchtung nach 22 Uhr. Für den Weihnachtsmarkt werden darüber hinaus gehende Schritte beschlossen.

„Obwohl wir Schausteller schon seit Jahren unseren Energieverbrauch stark reduziert haben, verzichten wir in diesem Jahr noch einmal auf die Weihnachtspyramide, um einen weiteren Beitrag zur Energieeinsparung zu leisten. Wir sind zuversichtlich, dass wir trotz der schwierigen Zeiten für uns alle einen schönen Weihnachtsmarkt haben werden und freuen uns schon auf die Eröffnung“, erklärt der Vorsitzende des Darmstädter Schaustellerverbandes Michael Hausmann.

„Heiligs Blechle – Der Foodtruck-Weihnachtsmarkt“

Parallel zum Weihnachtsmarkt findet im City-Carree auch wieder „Heiligs Blechle – Der Foodtruck-Weihnachtsmarkt“ statt. Hier bieten regionale Foodtrucks Spezialitäten von Suppe über Burger, Pizza, Quiche bis Falafel, Vegetarisches und Veganes feil sowie Grünen Jäger, Winzerglühwein und Zimtkaffee.

Der Darmstadt Citymarketing e.V. hat ebenfalls entschieden seine Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt zu reduzieren. So wird unter anderem die Beleuchtung von 16 auf 22 Uhr begrenzt und auf die Beleuchtung des Langen Ludwigs vollständig verzichtet. „Mit den Einsparungen möchten wir einen Beitrag leisten. Gleichzeitig ist es uns wichtig, dass die Innenstadt auch weiterhin einladend und sicher bleibt. Zudem benötigen wir in diesen turbulenten und schwierigen Zeiten auch Lichtblicke“, ergänzt Vorsitzender Dr. Moritz Koch. Die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt startet traditionell mit Beginn des Weihnachtsmarktes und endet Anfang Januar.

Bewerbungen für die Budenplätze auf dem Darmstädter Weihnachtsmarkt können Interessierte an Darmstadt Marketing GmbH, Abteilung Events und Märkte, Elisabethenstraße 20 – 22, 64283 Darmstadt, messen-maerkte@darmstadt.de richten. Auf der Internetseite (www.darmstadt-tourismus.de/weihnachten) gibt es alle notwendigen Informationen. Die Bewerbungen können noch bis zum 7. Oktober eingereicht werden.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)