Bergsträßer Mitfahrzentrale startet

129
(Grafik: Kreis Bergstraße)

Das Neun-Euro-Ticket und der Tankrabatt sind ausgelaufen, die Spritkosten wieder stark gestiegen und das Wetter lädt kaum noch zum Radfahren ein. Wie können die Bergsträßerinnen und Bergsträßer trotzdem klimafreundlich, komfortabel und günstig von A nach B kommen? Warum nicht via Fahrgemeinschaft? Um die Fahrten in und um den Kreis Bergstraße zu bündeln und das Thema Fahrgemeinschaften populärer zu machen, hat der Kreis Bergstraße nun eine eigene Mitfahrzentrale. Unter www.kreis-bergstrasse.mifaz.de können Bergsträßerinnen und Bergsträßer ab sofort ganz einfach und bequem nach Mitfahrgelegenheiten suchen oder selber Fahrten, bei denen sie weitere Personen mitnehmen können, im Handumdrehen eintragen.

„Mit unserer Bergsträßer Mitfahrzentrale möchten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern eine echte Alternative zum eigenen Auto, Rad oder ÖPNV bieten“, betont Landrat Christian Engelhardt. „Die Mitfahrzentrale soll dabei eine zentrale Plattform im Kreis Bergstraße werden. Denn Fahrgemeinschaften bieten gleich mehrere Vorteile: Sie tun dem Klima und gleichzeitig dem eigenen Geldbeutel gut. Wer mitmacht teilt sich nicht nur die Fahrtkosten, sondern auch den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß, den sonst eine Person alleine verursacht hätte!“

Verkehr reduzieren

Hintergrund: In Deutschland sitzen fast immer Einzelpersonen im Auto. Nur jeder dritte Autofahrer hat einen Beifahrer dabei. Die Mitfahrzentrale soll dabei helfen, dies zu ändern. Denn: Wenn mehr Menschen mit einem Auto fahren, sind insgesamt weniger Autos auf der Straße unterwegs. Dadurch reduziert sich der Verkehr und es kommt seltener zu Staus. „Alles in allem bieten Fahrgemeinschaften ein großes und wertvolles Potential für die Mobilitätswende, das es zu heben gilt“, ist der Klimaschutzmanager des Kreises Bergstraße, Reiner Pfuhl, überzeugt. „Fahrgemeinschaften bieten hohen Komfort und die Möglichkeit, neue nette Menschen aus der Region kennenzulernen.“

Der Aufbau eines Portals für Fahrgemeinschaften ist eine der insgesamt 114 Maßnahmen des Integrierten Klimaschutzkonzepts des Kreises Bergstraße. Um dieses Projekt umzusetzen, hat sich das Klimaschutzmanagement der Abteilung Grundsatz und Kreisentwicklung des Kreises Bergstraße zunächst einen Überblick über die verschiedenen Anbieter gemacht. „Natürlich gibt es viele Anbieter. Wir haben uns jedoch für eine Zusammenarbeit mit der Mitfahrzentrale entschieden, da sie entscheidende Vorteile gegenüber anderen Anbietern hat“, erklärt Christian Engelhardt. So ist die Plattform nicht exklusiv für die Mitarbeitenden der Kreisverwaltung, sondern kann von allen Bergsträßerinnen und Bergsträßern genutzt werden. „Das war mir persönlich sehr wichtig, denn wir wollen nicht nur Klimaschutz in unserer Verwaltung machen, sondern alle Bürgerinnen und Bürger für einen nachhaltigeren Lebensstil begeistern“, so Engelhardt weiter. Außerdem hat die Mitfahrzentrale ein offenes System, sodass im System der Mitfahrzentrale eingetragene Fahrten auch auf anderen Mitfahrzentralenseiten – wie zum Beispiel der ortsunabhängigen Seite www.mifaz.de – gefunden werden können. Die Mitfahrzentrale ist dabei für alle Arten von Fahrten geeignet – Lang- wie Kurzstrecke, spontane wie regelmäßige Fahrten.

„Aktuell sind noch eher wenige Fahrten auf unserer Mitfahrzentralen-Seite hinterlegt. Denn wir gerade erst frisch gestartet. Wir würden uns jedoch sehr freuen, wenn möglichst viele Bergsträßerinnen und Bergsträßer unsere neue Plattform und somit die Vorteile von Fahrgemeinschaften austesten würden. Dann sind auch ganz schnell viele Fahrten und Gesuche hinterlegt“, so Klimaschutzmanager Pfuhl.

(Text: PM Kreis Bergstraße)