Eppertshausen: Große Überraschung für Norbert Anton

179
Landrat Schellhaas (r.) mit Norbert Anton und Ehefrau Heidi. (Foto: ah)

OWK-Vereinsvorsitzender für seine Leistungen mit Landesehrenbrief ausgezeichnet

Der Odenwaldklub Eppertshausen verwandelte am Samstag die Bürgerhalle beim traditionellen Familienabend in ein Zirkuszelt. Vereinsvorsitzender Norbert Anton, der Geige, Gitarre, Bass und Mundharmonika spielen kann, bewies, dass er auch Gesangstalent hat. Unterstützt von Kurt Larem mit der Gitarre, sang er als Clown verkleidet, eines der berühmtesten Lieder aus der Zirkuswelt: „Oh, mein Papa“. Danach wirbelten die „Tanzmäuse“ von Heidi Anton und Erika Winkler als Pferdchen über die Bühne.

„Zirkusdirektor“ Benedikt Berker konnte an diesem Abend eine „Sensation“ nach der anderen ankündigen. Der Auftritt von Landrat Klaus Peter Schellhaas stand aber nicht auf dem offiziellen Programm des Abends und war eine Überraschung, besonders für Norbert Anton. Denn im Gepäck hatte der Landrat den Ehrenbrief des Landes Hessen für den Vereinsvorsitzenden. „Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum Du diese Ehrung erst jetzt bekommst. Eigentlich hätte das bei Deinem Engagement und deiner Aktivität bei der Gestaltung der Gesellschaft schon viel früher passieren sollen“, so Schellhaas. Er wolle gar nicht alles aufführen, im welchen Umfang Norbert Anton ehrenamtlich aktiv ist, denn sonst würde zu lange dauern und er beschränkte sich nur auf einige wenige herausragenden Punkte.

Für keine Arbeit zu schade und jederzeit ein offenes Ohr

So sei Anton seit 27 Jahre Vorsitzender des Odenwaldklubs in Eppertshausen mit seinen etwa 500 Mitgliedern, dem er bereits seit 1975 durch Vorstandsarbeit, damals als Jugendwart, verbunden sei. Überall sei zu sehen, dass das gemeinschaftliche Erleben im Verein etwas aus der Mode gekommen ist, aber in Eppertshausen sei das anders, betont Landrat Schellhaas und dafür gebe es einen Grund: Norbert Anton. Schon seit 1969 spiele er im Mandolinenorchester des Odenwaldklubs und gelte außerdem als Haupt- und Mitorganisator von Konzertreisen des Mandolinenorchesters mit Zielen in England, Frankreich, Italien, der Türkei und Japan und hat zudem eine Vielzahl an internationalen Jugendbegegnungen der Deutschen Wanderjugend organisiert. Er sei nicht nur Vorsitzender, er sei sich auch für keine Arbeit zu schade und habe jederzeit ein offenes Ohr für die Jugend. Aber das wäre noch nicht alles.

Zu den weiteren Aktivitäten gehörten: maßgeblich beteiligt am Ausbau des Biotops „In den Stöcken“ und an der Aufstellung des Storchenmastes, in Eppertshausen bekannt als Organisator der „Köhlertage“, „300 Jahre Gerichtsbarkeit in Eppertshausen“ und des „Töpferabends“. Weiterhin sei Norbert Anton ist außerdem Mitautor des „Kleinen Eppertshäuser Wörterbuchs“ und Autor des Buches über den Ehrendirigenten August Murmann. Er wiederholte noch einmal, dass diese Ehrung längst überfällig gewesen sei, denn der Odenwaldklub und Eppertshausen brauche Norbert Anton.

Zu den Gratulanten gehörte auch Helmut Seitel, Vorsitzender des Odenwaldklubs und der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Ewald Gillner.

(Text: ah)