Raunheim: Ehrenamtliche Aktion zur Bekämpfung der Traubenkirsche

98
Traubenkirsche (Foto: Hans auf Pixabay)

Die Stadtverwaltung Raunheim möchte zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Raunheim eine ehrenamtliche Veranstaltung zur Eingrenzung der Traubenkirsche in Form von Gehölzschnitten im Raunheimer Wald durchführen und lädt  hierzu herzlich ein am Samstag, 5. November, von 9 bis 12.30 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz Anne-Frank-Schule.

Naturschutz im Wald

Um die Biodiversität im Wald zu fördern und heimische Baumarten zu schützen, möchte die Verwaltung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eine Aktion zur Eingrenzung der Gehölzart Spätblühende Traubenkirsche (Prunus serotina) unternehmen. Diese Pflanzenart stammt aus Nordamerika und breitet sich aktuell sehr stark im Raunheimer Wald aus. Da diese Pflanze sehr schnell nach oben wächst, beschattet sie stark den Boden. Den jungen nachwachsenden Bäumen fehlt das Licht und sie sterben ab. Darüber hinaus sind die Früchte dieser Gehölzart äußerst giftig. Im Ökosystem Wald ist die Giftigkeit hochproblematisch, da Wildtiere die Traubenkirsche meiden. Auch deshalb kann sie sich rasch verbreiten und heimische Bäume verdrängen.

Persönliches Engagement ist gefragt

Man bittet, das persönliche Engagement für den Raunheimer Wald einzubringen. Eine vollständige Entfernung dieser Pflanzenart wird nicht möglich sein. Jedoch wird man diese so abschneiden, das andere junge Baumarten die Möglichkeit haben sich zu entwickeln und zu wachsen. Alles was man benötigt, stellt man Ihnen bereit. Wer seine eigene Gartenschere mitbringen möchte, ist hierzu freundlich aufgefordert.

Die Anmeldung bis zum 2. November erfolgt ganz einfach und schnell über die Doodle-Umfrage unter dem folgenden Link: https://doodle.com/meeting/organize/id/b86Qmome Die Anmeldung dient für die Organisatoren als Übersicht.

(Text: PM Stadt Raunheim/Team Umwelt)