Frankfurt: Der Klimawandel und die gesundheitlichen Auswirkungen

153
(Symbolfoto: jplenio auf Pixabay)

Großstadtgesundheitsämter entwickeln gemeinsames Positionspapier zur Klimakrise auf dem Treffen im Gesundheitsamt Frankfurt

Zwei Tage haben die Großstadtgesundheitsämter in Frankfurt über die Zukunftsthemen Digitalisierung, Forschung und Klimakrise diskutiert. Dabei haben sie begonnen, ein gemeinsames Positionspapier zu entwickeln, das die erforderlichen Maßnahmen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) darstellt. Eine gemeinsame Position soll ermöglichen, die durch die Klimakrise bedingten Aufgaben der Gesundheitsämter im Sinne der Bevölkerungsmedizin strukturiert anzupacken.

Die Klimakrise ist die größte Herausforderung für die Gesundheit der Menschen und für das Gesundheitswesen in Deutschland. Gesellschaftliche und politische Entscheidungen in vielen Sektoren, wie Energie, Verkehr, Wohnen, Stadtplanung, Soziales oder Ernährung, haben erhebliche Auswirkungen auf das Klima und beeinflussen damit auch die Bevölkerungsgesundheit maßgeblich.

Schutz vor den Folgen der Klimakrise ist immer auch Schutz der Gesundheit. Die Gesundheit der Menschen zu schützen und zu fördern, ist die zentrale Aufgabe aller Gesundheitsämter in Deutschland.

Die Großstadtgesundheitsämter wollen sich daher zukünftig stärker und zentral im Bereich Klimakrisefolgen und Gesundheit engagieren. Für die kommunale Bewältigung dieser Aufgaben benötigen sie klare rechtliche Rahmenbedingungen, zudem sind Ressourcen notwendig, um die Gesundheitsämter für diese Aufgaben zu stärken.

(Text: PM Gesundheitsamt Frankfurt)