Feuerwehr Michelstadt freut sich über Fördergeldzusage

69
Im Bild (v.l.) Jürgen Obier (Oberbrandinspektor), Dr. Tobias Robischon (Bürgermeister) und Stefan Sauer (Staatssekretär Hess. Ministerium des Innern). (Foto: Pressestelle Stadt Michelstadt)

Staatssekretär Sauer überreicht Zuwendungsbescheid für „Gerätewagen-Gefahrgut“

Einen wichtigen Förderbescheid für die Freiwillige Feuerwehr in Michelstadt hatte am Dienstag Staatssekretär Stefan Sauer bei seinem Besuch der Feuerwache in der Zeller Straße im Gepäck. Der Bescheid in Höhe von 132.300 Euro ist für die Anschaffung eines neuen „Gerätewagen-Gefahrgut“ (GWG) bestimmt.

Im Rahmen der Übergabe sagte Bürgermeister Robischon: „Ich freue mich, heute diesen wichtigen Bescheid für die Freiwilligen Feuerwehr, aber auch die Bürgerschaft in Michelstadt entgegen nehmen zu dürfen, denn er zeigt, wie wichtig die Unterstützung der Feuerwehren ist, von denen es bei uns gleich acht im Gemeindegebiet gibt. Die Bandbreite der Einsätze bei der Feuerwehr ist enorm und gerade mit Blick auf Gefahrgut muss die Feuerwehr über eine Topausrüstung verfügen. Das ist gut angelegtes Geld!“

Ausschreibung für Spezialfahrzeug

Auf die Bestätigung der Förderung folgt nun im vierten Quartal die Ausschreibung des Spezialfahrzeuges. „Mit etwas Glück erfolgt dann die Bestellung noch vor Ende des Jahres“, erläuterte Markus Rinagl, in der Stadtverwaltung für die Feuerwehren und den Katastrophenschutz zuständig, doch rechne man mit der Auslieferung des Neufahrzeuges erst Ende 2025, da die Auftragsbücher der Spezialhersteller übervoll seien. „Nach derzeitiger Marktlage gehen wir von einer Gesamtinvestition von circa 650.000 Euro bei diesem Spezialfahrzeug aus.“

Das zu ersetzende Fahrzeug wurde bereits 1995 von der Feuerwehr Michelstadt in Dienst gestellt und ist aktuell eines von drei Fahrzeugen dieser Art im gesamten Odenwaldkreis. Der Aktions- und Einsatzradius geht somit deutlich über die Grenzen der Kommune hinaus. „Der Einsatzbereich wird sich in den kommenden Jahren noch erweitern, da die Feuerwehren in Erbach und Höchst keine Nachfolgefahrzeuge planen“, weiß Stadtbrandinspektor Jürgen Obier. „Umso wichtiger ist es, dass der Gefahrgutzug der Feuerwehr Michelstadt bestmöglich ausgerüstet ist.“ Der neue Lkw werde daher größer und schwerer ausfallen, so dass eine deutlich höhere Beladung möglich ist sowie mehr Einsatzkräfte und mehr Gerätschaften mitgeführt werden können.

Vielfältigkeit der Tätigkeit der Feuerwehren

„Mit der heutigen Förderung soll ein auf Gefahrgut spezialisiertes Fahrzeug angeschafft werden. Dies zeigt die Vielfältigkeit der Tätigkeit unserer Feuerwehren und auch, wie anspruchsvoll die Arbeit ist. Denn das richtige Werkzeug im Kampf gegen Gefahren zu haben ist das eine, es richtig und wirkungsvoll einzusetzen das andere. Die große Vielfalt der Technik bedeutet auch sehr viel Fachwissen und langes Training im Umgang mit dieser. Der Dienst für die Michelstädterinnen und Michelstädter kann deshalb nicht häufig genug betont werden und deshalb möchte ich mich bei allen ganz herzlich bedanken, die sich haupt- oder ehrenamtlich bei den Feuerwehren engagieren“, betonte Bürgermeister Robischon im anschließenden Gespräch mit den anwesenden Wehrfrauen und -männern.

Die Michelstädter Feuerwehr stützt sich aktuell auf 79 Aktive, 15 Einsatzfahrzeuge und betreibt eine Kinder- als auch eine Jugendgruppe. Im vergangenen Jahr rückten die Wehrleute zu insgesamt 203 Einsätzen aus.

Freiwilligen Feuerwehren sind eine der ältesten und edelmütigsten Bürgerinitiativen

„Um die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Michelstadt angemessen auszurüsten, unterstützt das Land die Anschaffung eines neuen und modernen Einsatzwagens. Die Freiwilligen Feuerwehren sind eine der ältesten und edelmütigsten Bürgerinitiativen in unserer Gesellschaft. Sie sind einerseits Garanten für einen flächendeckenden Brandschutz und andererseits wichtige Säulen des öffentlichen Lebens. Die Förderung eines Feuerwehrfahrzeugs ist daher kein Selbstzweck. Vielmehr geht es darum, den Feuerwehrangehörigen die Ausstattung zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um anderen Menschen zu helfen. Zugleich ist das neue Löschfahrzeug auch ein Symbol der Wertschätzung gegenüber den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Michelstadt für die erfolgreiche und verlässliche Arbeit der letzten Jahre. Wir können froh sein, dass es in Hessen viele tausend Ehrenamtliche gibt, die diese wichtige Aufgabe übernehmen. Die finanzielle Unterstützung von insgesamt mehr als 132.000 Euro zeigt, dass das Land seine Städte und Gemeinden nach Kräften unterstützt und seinen Beitrag für einen funktionierenden Brandschutz vor Ort leistet“, so Staatssekretär Stefan Sauer.

(Text: PM Stadt Michelstadt)