Ober-Roden: Holger Schneider feiert ein seltenes Blutspende-Jubiläum

135
Für Holger Schneider war es in der vergangenen Woche beim Termin in der Kulturhalle die 150. Blutspende. (Foto: PS)

Holger Schneider ist in Ober-Roden wohl der jüngste Spender, der seine 150. Blutspende absolviert hat. Dieses bemerkenswerte Jubiläum stand für den 54-Jährigen beim jüngsten Termin des DRK-Ortsvereins an.

Bereits mit 18 Jahren begann Schneider, dessen Familie auch früher schon im Ortsverein aktiv war, mit dem Blutspenden. Damals noch in der alten Mehrzweckhalle. „Ich spende derzeit so fünf bis sechsmal im Jahr“, sagt der Zweiten Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Ober-Roden. Natürlich hilft er bei den „eigenen“ Terminen in der Kulturhalle nicht nur fleißig mit, sondern spendet oft auch Blut. Oft nutzt Schneider, der als Systemingenieur in Niederrad arbeitet, aber auch die räumliche Nähe seines Arbeitsplatzes zum Blutspendezentrum, um in der Mittagspause vorbei zu schauen.

Tipp vom Profi: Viel trinken

„Beim Blutspenden muss man viel trinken vorher“, hat Schneider, der wie alle 150er Blutspender in Hessen wohl im kommenden Jahr vom Ministerpräsidenten eingeladen wird, einen Tipp für Nachahmer parat. Seine Termine sind in all den Jahren immer problemlos abgelaufen, ist der Jubilar, dessen Frau Sonja auch bei den Blutspendterminen in der Kulturhalle mithilft, froh. Bisweilen achtet der begeisterte Hobbyläufer darauf, dass seine Blutspende- nicht so nah an seinen Laufterminen liegen. Seine Teilnahme am Frankfurt Marathon hat Schneider wegen Schmerzen am Fuß absagen müssen, sonst wäre die 150. Blutspende wohl etwas später erfolgt.

Anke Kalkowski und Michael Wildhirt (Groß-Umstadt) absolvierten in Ober-Roden ihre 25. Blutspende, für Rieke Keller war es der zehnte Blutspendetermin. In der Gruppe der Spender mit über 100 Spenden waren beim Termin in Ober-Roden Klaus Hitzel (108), Winfried Fischer (130) und Peter Neubecker aus Eppertshausen (138) vertreten.

Zum jüngsten Termin in Ober-Roden kamen 141 Spenderinnen und Spender, darunter waren neun Erstspender. 135 Konserven konnten entnommen werden, sechs Personen durften aus gesundheitlichen Gründen nicht spenden. Wegen krankheitsbedingter Ausfälle beim Blutspendedienst musste rund 50 Spenderinnen und Spendern abgesagt werden. Der nächste Blutspendetermin in Rödermark ist am Dienstag, 29. November, von 15.30 bis 20 Uhr in der Halle Urberach. In Ober-Roden findet der nächste Blutspendetermin am 10. Januar statt.

(Text: PS)