Kreis Groß-Gerau: Kreisbeigeordneter Adil Oyan zeichnet Sieger der Eisblockwette aus

129
Gut geschätzt: Die Gewinner*innen der Eisblockwette wurden im Landratsamt Groß-Gerau ausgezeichnet. Von links: Doris Hofmann, der Erste Kreisbeigeordnete Adil Oyan, Luca Helbig, Asin Cankıran, Michael Wortmann sowie Olaf Batz (Lehrer der Luise Büchner Schule). (Foto: Kreisverwaltung )

Michael Wortmann war schon nah dran. Wie viel Eis schmilzt nach neun Tagen in einem gedämmten und in einem nicht gedämmten Häuschen? 180 Liter Wasser waren, zu Eisblöcken gefroren, in den kleinen Häuschen untergebracht. Wortmann tippte den Unterschied auf 128 Liter. Das Ergebnis? 118 Liter. Dafür gab es den ersten Preis. Der Erste Kreisbeigeordnete Adil Oyan überreichte ihm und den anderen Gewinner*innen der so genannten Eisblockwette jetzt im Landratsamt Preise und Urkunden. Rund 50 Einsendungen waren eingegangen, beteiligt hatten sich in zwei Kategorien Privatpersonen und Schulen aus dem Kreis Groß-Gerau.

Die Wette fand im Rahmen der bundesweiten Initiative „Zukunft Zuhause – nachhaltig sanieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der kreiseigenen Kampagne „Sanierung im Fokus“ statt. 180 Liter gefrorenes Wasser waren in zwei auffälligen kleinen Häuschen vor dem Landratsamt verschlossen untergebracht. Und zwar neun Tage lang im September. Nun sollte geschätzt werden, wie viel Schmelzwasser in jedem der Häuschen entstanden ist – das Wasser wurde mit Hilfe einer Wasseruhr gemessen.

Ein beeindruckendes Ergebnis – nicht nur für den Ersten Kreisbeigeordneten und Umweltdezernenten Adil Oyan. Im nicht gedämmten Haus waren 129 Liter geschmolzen, im gedämmten Haus waren es nur elf Liter. „Wir sehen, wie wichtig es ist, seine Immobilie gut zu sanieren. Eine wirksame Dämmung gerade auch in älteren Häusern kann Energieverbrauch und Kosten drastisch reduzieren, schont die Umwelt und den Geldbeutel und hilft beim Ausstieg aus der fossilen Energieversorgung“, so Oyan. Der Umweltdezernent hat ambitionierte Ziele beim Klimaschutz. „Das gemeinsame Ziel ist der energieautarke Landkreis Groß-Gerau“, sagte er.

Nach aktuellem Stand verbuche Deutschland pro Jahr Treibhausgas-Emissionen in Höhe von insgesamt etwa 739 Millionen Tonnen Äquivalenten an Kohlendioxid (CO2e). Ein- und Zweifamilienhäuser hätten daran auf Basis einer Studie der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (Arge) einen Anteil von ungefähr 110 Millionen Tonnen CO2, sagte Oyan: „Da schlummert noch ein riesiges Einsparpotenzial.“

Oyan bedankte sich bei Dr. Marta Wachowiak und Markus Huber vom Fachdienst Klimaschutz der Kreisverwaltung, die diesen Wettbewerb organisiert hatten. Neben Michael Wortmann kamen Martin Huyer sowie Doris Hofmann und Andreas Buschek auf die weiteren Plätze. Bei den Schulen machte die Klasse 12 Biologie Leistungskurs das Rennen, Luca Helbig und Asin Cankıran nahmen den Preis in Empfang. Auf die weiteren Plätze kamen die Klasse 7D und die Klasse 7C der Luise Büchner Schule in Groß-Gerau. Die Gewinner*innen freuen sich über E-Bike Fahrten, Gutscheine (für einen Einkauf bei einem Baumarkt) sowie eine energieeffiziente Kühlbox, die Schulen über eine Klassenfahrt in die Klimaarena in Sinsheim sowie über Bücherpakete.

(Text: PM Kreis Groß-Gerau)