Bensheim: Zeichen setzen gegen Gewalt an Frauen

121
(Symbolfoto: ninocare auf Pixabay)

Am 25. November findet der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt, der 1999 von der UN-Generalversammlung ins Leben gerufen wurde. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, finden weltweit an diesem Tag zahlreiche Aktionen statt. Auch Bensheim setzt im November gleich mehrere Zeichen gegen diese Art geschlechtsspezifischer Gewalt.

Erstmals findet in diesem Jahr die Kreisweite Laufaktion „Bergstraße läuft gegen Gewalt“ vom 1. November bis zum 10. Dezember statt, dem Tag der Menschenrechte. Eine Anmeldung ist online unter https//my.raceresult.com/222601/info möglich. Die Teilnahmegebühr in Höhe von 15 Euro kommt dem Frauenhaus Bergstraße zugute.
Über die Aktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ machen die Verwaltungsspitzen und Kommunen sowie die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten vom Kreis Bergstraße seit Jahren auf das Thema aufmerksam. Kundinnen und Kunden erhalten in Bäckereien ihre Backwaren in Tüten mit dem Slogan „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte! Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen“, auf denen die zentralen Hilfsorganisationen und Beratungsstellen mit deren Kontaktdaten in verschiedenen Sprachen abgedruckt sind. Jede Tüte, die in Kooperation mit den Bäckereien über die Ladentheke geht, bringt dabei das Thema häusliche Gewalt auf den Tisch und macht niedrigschwellig auf das Hilfsangebot aufmerksam.

Die Tütenaktion findet in Bensheim in den Bäckerei-Filialen Jakob und Görtz statt, für deren Zusammenarbeit sich Marion Vatter ganz herzlich bedankt. Die Frauenbeauftragte ist auch in diesem Jahr wieder für die Umsetzung der Aktionen in Bensheim federführend. Am 26. November wird sie gemeinsam mit Bürgermeisterin Christine Klein und Mitarbeiterinnen des Frauenhauses die Tüten in der Bäckerei Görtz in Auerbach (von 8.30 bis 9.30 Uhr) und in der Bäckerei Jakob (von 10 bis etwa 11 Uhr) aushändigen, um dafür zu sensibilisieren, dass das Thema nicht nur direkt Betroffene etwas angeht. Denn auch Freunde oder Nachbarn können beim „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“ anrufen und fragen, wie sie sich bei Verdachtsmomenten verhalten sollen. „Auch wenn Gewalt an Frauen häufig im vermeintlich geschützten, also privaten Raum stattfindet, ist Gewalt nie eine Privatangelegenheit: Gewalt geht uns alle etwas an“, so Bürgermeisterin Klein.

Zu den Aktionen, die jedes Jahr rund um den Aktionstag stattfinden, zählt auch die bundesweit bekannte Fahnenhissung von Terre des Femmes, die sich in diesem Jahr zum 21. Mal jährt und 2022 unter der Botschaft #TrautesHeimLeidAllein die Kernthemen von Terre des Femmes vereint: angefangen vom Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung, häusliche und sexualisierte Gewalt, gegen Frauenhandel und Prostitution bis hin zum Starkmachen für Frauenrechte wie Gleichberechtigung und Selbstbestimmung.

Die Stadt Bensheim hisst die Flagge „frei leben – Nein zu Gewalt an Frauen“ am 25. November um 11 Uhr am Rathaus. Ebenfalls an diesem Tag zeigt der Luxor-Filmpalast in Bensheim um 19 Uhr den Dokumentarfilm „Woman“. Darin geben der französische Filmemacher Yann Arthus-Bertrand und seine ukrainische Kollegin Anastasia Mikova 2000 Frauen in 50 Ländern eine Stimme. Das intime Porträt erzählt ganz persönliche Geschichten zum Frausein im 21. Jahrhundert und greift Themen wie Mutterschaft, Bildung, Sexualität, Ehe, finanzielle Unabhängigkeit auf aber auch Tabus wie Menstruation und häusliche Gewalt.

(Text: PM Stadt Bensheim)