Hochtaunuskreis und Kommunen wappnen sich für den Ernstfall

135
Landrat Ulrich Krebs und Wolfgang Reuber. (Foto: Hochtaunuskreis)

Info-Kampagne ruft zum Energiesparen auf

Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine zeigt in aller Deutlichkeit, wie abhängig wir von Energielieferungen sind. Bund und Länder haben deswegen bereits Maßnahme-Pakete geschnürt. Auch die Kommunen und der Landkreis bereiten sich auf eine eventuelle Gasmangellage oder eines anderen Energieengpasses vor und treffen Vorkehrungen für die kommenden Monate. Vor diesem Hintergrund haben alle Kommunen und der Landkreis sich entschieden, eine Kampagne zu initiieren – ähnlich wie in der Corona-Pandemie -, die in allen Städten und Gemeinden sichtbar wird. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen motiviert werden, schon jetzt sparsam und umsichtig mit Energie umzugehen.

Mit einer gemeinsamen Info-Kampagne unter dem Slogan „Wir bündeln unsere Energie! Gemeinsam handeln. Gemeinsam sparen.“ soll in den kommenden Wochen darüber aufgeklärt werden, wie die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Energiesparen leisten können. Wenn alle rund 230.000 Einwohnerinnen und Einwohner des Hochtaunuskreises sich daran beteiligen und sich solidarisch verhalten, addiert sich das zu einer großen Menge an nicht verbrauchter Energie, die dann zur Verfügung steht, wenn der Ernstfall eintreten sollte.

Alle können wichtigen Beitrag leisten, um Folgen der Energiekrise abzumildern

„Die Energieknappheit und die immens hohen Energiepreise stellen uns alle vor sehr große Herausforderungen. Zwar sind wir noch im Herbst und der Verbrauch von Heizenergie hält sich noch in Grenzen, aber die kalten Monate kommen erst noch. Alle können jetzt einen wichtigen Beitrag leisten, damit wir gemeinsam die Folgen der Energiekrise abmildern, indem wir Energie sparen. Unsere gemeinsame Kampagne stellt eine Ergänzung zu den Maßnahmen des Bundes dar und soll durch einen einfachen Zugang allen die Möglichkeit geben, mitzumachen. Mit vielen kleinen Maßnahmen können wir es gemeinsam schaffen, einen großen Effekt zu erzielen“, sagt Landrat Ulrich Krebs und fügt hinzu: „Ich möchte schon jetzt allen Bürgerinnen und Bürgern danken, die sich unserer Initiative anschließen und zu Hause oder in den Unternehmen mit guten Ideen vorangehen. Jede nicht verbrauchte Kilowattstunde trägt dazu bei, der Energieknappheit vorzubeugen und bringt uns alle besser durch den Winter.“

Da im Landkreis bereits der Löwe „Leo“ aus der Corona-Kampagne bekannt ist und sich als Symbolfigur bewährt hat, soll Leo auch Bestandteil der neuen Kampagne sein. Er ist das Key Visual und der Wegweiser innerhalb der Kampagne. Angelehnt an das neue Hochtaunuskreis-Logo wurde Leo rot-gelb gestaltet: Die blaue Mähne wurde durch eine gelbe Mähne ersetzt. Außerdem bekommt er einen dicken gestreiften Pullover an, um auf das Thema „Wärme“ einzugehen. Das Rollout der Info-Kampagne erfolgt unter anderem mit einem Flyer an alle Haushalte, Anzeigen in der Zeitung, Social-Media Posts auf Facebook und Pressearbeit. Zentrale Anlaufstelle der Kampagne ist die Webseite/Darksite www.hochtaunuskreis.de: Sie informiert die Bürgerinnen und Bürger in Breite und Tiefe zu den Themen Selbsthilfe, staatliche Vorsorge sowie zur Strom- und Gasversorgungslage. Die Inhalte der Website wird es zweisprachig geben.

Zusatzinfo

Der Landkreis hat sich außerdem in einer Dienstvereinbarung verpflichtet, dass in der Behörde selbst und in ihren Liegenschaften, dazu zählen Schulen und Sporthallen, Heizkosten und Stromverbrauch nach Kräften gesenkt werden. Sei es durch das Absenken der Raumtemperatur oder das Abstellen von Warmwasser dort, wo es nicht zwingend erforderlich ist.

(Text: PM Kreis Hochtaunuskreis)