Streit um Bezahlung im Frankfurter Bahnhofsviertel: Besuch eines Lokals endet im Krankenhaus

96
(Symbolfoto: Ingo Kramarek auf Pixabay)

Streitigkeiten über die Bezahlung eines Erfrischungsgetränkes in einem Lokal im Bahnhofsgebiet endeten in einer Auseinandersetzung. Ein Lokalbesucher wurde dabei am Sonntagmittag (30.) niedergeschlagen und ausgeraubt.

Ein 26-Jähriger verzehrte gegen 13.45 Uhr in einem Lokal auf der Kaiserstraße eine Cola, als es zum Streit über die Bezahlung kam. Es entstand zunächst ein Handgemenge zwischen ihm und einem 35-jährigen Mitarbeiter des Lokals, das darin gipfelte, dass sich der Mitarbeiter zu seiner Unterstützung einen weiteren 46-jährigen Mitarbeiter des Lokals sowie einen Teleskopschlagstock herbeiholte. Beide Männer schlugen nun auf den Geschädigten ein und nahmen dessen Smartphone sowie die Geldbörse an sich.

Die hinzugezogene Polizei konnte alle Beteiligten vor Ort antreffen. Der Geschädigte musste aufgrund davongetragener Kopfverletzungen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Mitarbeiter des Lokals wurden vor Ort festgenommen. Sie müssen sich nun wegen des Verdachts des Raubes und Körperverletzung verantworten. Beide wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

(Text: PM Polizei Frankfurt)