Covid-Krisenstab Darmstadt: Infektionszahlen gehen weiter zurück

125
(Symbolfoto: fernando zhiminaicela auf Pixabay)

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich unter Leitung von Oberbürgermeister Jochen Partsch in seiner Sitzung vom heutigen Mittwoch, 2. November, weiter mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Stadt beschäftigt. Nach den Zahlen des Robert-Koch-Instituts sind für die Wissenschaftsstadt Darmstadt für den heutigen Mittwoch 105 laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen; kumuliert sind nun 65.831 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert. Die Inzidenz liegt in Darmstadt bei 486.

„Erfreulicherweise setzt sich der in den letzten zwei bis drei Wochen vom Gesundheitsamt beobachtete Rückgang der gemeldeten Infektionszahlen fort. In der Kalenderwoche 43 wurden 236 neue Fälle registriert. Auch in den Darmstädter Kliniken gingen die Zahlen etwas zurück. Allerdings ist die Auslastung der Krankenhäuser unverändert hoch. Deshalb und mit Blick auf die bevorstehende kalte Jahreszeit rufen wir die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, weiterhin vor- und umsichtig zu sein. Erfreulich ist auch, dass die Zahl der in der Darmstädter Impfambulanz in der letzten Woche verabreichten Impfungen leicht auf 229 gestiegen ist“, so Oberbürgermeister Partsch.

Auf Normal- und Intensivstation befinden sich im Klinikum Darmstadt aktuell 80 (13), im Elisabethenstift 30 (2), im Alice-Hospital 9 (0) und in den Kinderkliniken keine Patientinnen und Patienten mit Covid-19.

In der Altenpflege, den Flüchtlings- und Obdachlosenunterkünften, in den Schulen und Kitas ist die Lage weitgehend ruhig. Den vielen Krankmeldungen in den Schulen liegen andere Krankheitsursachen zugrunde.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)