Zeilsheim: Gegenseitige Nötigung im Straßenverkehr

54
(Symbolfoto: Jonas Augustin auf Unsplash)

Am gestrigen Donnerstag (3.) gegen 18.20 Uhr, erschien ein 27-jähriger Mann in Begleitung seiner 22-jährigen Lebensgefährtin auf der Wache des 17. Polizeirevieres in Frankfurt-Zeilsheim. Noch während die beiden Personen im Vorraum warteten, erschien ein 29-Jähriger, um Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht zu erstatten. Da für die Beamten zunächst kein Zusammenhang erkennbar war, warteten beide im Vorraum, wo sie sich unverzüglich und lautstark zu streiten begannen. Nachdem die Parteien getrennt und einzeln befragt werden konnten, ergab sich folgender Sachverhalt.

Nach Angaben des 27-Jährigen befand er sich allein in seinem Smart auf dem Weg zu seiner Lebensgefährtin im Bereich der Straße Neu-Zeilsheim. Da ihm der vorausfahrende Audi zu langsam fuhr, wollte er diesen überholen. Da dieser jedoch wieder beschleunigte, musste sich der 27-Jährige wieder hinter dem Audi einsortieren. Dies erboste ihn offensichtlich derart, dass er dicht auffuhr und die Lichthupe betätigte. Außerdem soll er noch eine Kaugummipackung durch das Fenster gegen den Audi geworfen haben. Dieser Umstand erboste nun den 29-jährigen Audifahrer, der es dem 27-Jährigen offensichtlich mit gleicher Münze heimzahlen wollte. Als nun der Smart an der Adresse der 22-jährigen Lebensgefährtin anhielt, fuhr der Audi angeblich auf die Frau zu und parkte den Smart ein. Daraufhin sollen beide Fahrer ausgestiegen sein, sich voreinander aufgebaut und lautstark ihrer gegenseitigen Abneigung versichert haben. Die 22-jährige Frau zog sich in den Smart zurück und fertigte mit ihrem Handy Bilder der Szene. Dies veranlasste den 29-Jährigen, die Beifahrertür zu öffnen und die Löschung des Videos zu verlangen. Der 27-Jährige bestieg in der Zwischenzeit seinen Wagen, setzte bei noch geöffneter Beifahrertür zurück und traf mit der Tür das Bein und den Audi seines Kontrahenten. Dem 27-Jährige gelang es dann, auszuparken und zu flüchten. Der 29-Jährige nahm die Verfolgung auf und es kam in den angrenzenden Straßen zu einer Verfolgungsfahrt. Der Smart konnte sich absetzten und man traf sich dann auf der Polizeiwache wieder.

Wie sich herausstellte, hatte der 27-Jährige davor den Notruf der Polizei angewählt und dort wüste Beschimpfungen über die Beamtin ausgestoßen. In Anbetracht der im Raum stehenden Straftaten, Verkehrsunfallflucht, Nötigung, gefährliche Körperverletzung und Beleidigung, wurden die Führerscheine der beiden Männer beschlagnahmt und das Führen eines Kraftfahrzeuges bis auf weiteres untersagt.

(Text: PM Polizei Frankfurt)