Darmstädter Kinderbetreuungseinrichtungen: Kostenfreies Frühstück für alle Kinder ab August 2023

107
Symbolbild von Kindern im Kindergarten (Foto: Pixabay)

Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat in seiner letzten Sitzung, ein Konzept zur Gesundheitsförderung in den städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen beschlossen. Dieses beinhaltet ein kostenloses Frühstück für alle Kinder in den städtischen Kindertagesstätten ab 1. August 2023. Der Fokus soll dabei auf fair-gehandelte, saisonale Bio-Lebensmittel und auf viel Gemüse, Rohkost und Obst gelegt werden, sowie auf die Reduktion von Zucker.

„Ernährungsbildung in der Kindertagesbetreuung ist Teil einer umfassenden Förderung von Kindern. Zusammen mit vielen weiteren Aspekten guter Qualität bildet sie den Grundstein für ein gesundes Aufwachsen. Mit diesem Angebot sorgen wir dafür, dass alle Kinder ein ausgewogenes Frühstücksangebot in der Kita erhalten werden“, so Bürgermeisterin Barbara Akdeniz.

Verpflegung in städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen verbessern

Das Konzept zur Gesundheitsförderung ist durch eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Eltern, Kita-Leitungen und Mitarbeitenden aus der Verwaltung, sowie dem EAD entstanden. Ausgehend vom Ziel, die Verpflegung in den städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen zu verbessern, wurde das Thema im Verlauf weiter gefasst und vor allem qualitative Standards und die Umsetzung des Bildungsauftrages in den Mittelpunkt gerückt. Besondere Bestandteile sollen die Umsetzung des Bildungsauftrages im Sinne der Mitbestimmung, Mitgestaltung, Mitwirkung durch die Kinder, das geregelte Mahlzeitenangebot, die Kommunikation aller Akteure und Transparenz sowie Klarheit in Bezug auf Qualitäten beim Essen in den Kitas sein.

„Es freut mich besonders, dass es gelungen ist, im Verlauf des Prozesses deutlich zu machen, welche Bedeutung ‚Essen‘ im heutigen Bildungsverständnis hat und dass in dem Thema viel mehr steckt, als nur satt zu werden“, ergänzt Bürgermeisterin Barbara Akdeniz. „Uns ist bewusst, dass Essenssituationen wichtige Bildungsmomente sind, von denen jedes Kind profitieren sollte. Hier werden die Weichen für einen gesundheitsförderlichen Lebensstil gestellt. Ein besonderer Dank gilt dem Hauptelternbeirat, dessen Vertreterinnen sich in der Arbeitsgruppe ehrenamtlich engagiert eingebracht haben.“

Steigende Bio-Anteile

Stadtkämmerer André Schellenberg ergänzt: „Der EAD erweitert kontinuierlich seine Angebote für gesundes, faires, regionales Essen mit steigenden Bio-Anteilen und kann diese Erfahrungen auch in Umstellungsprozesse beratend einbringen. Von daher freue ich mich, dass der EAD auch in der Arbeitsgruppe mit Kitas, Eltern und dem Jugendamt mit seiner Expertise zur Seite stehen konnte.“

Im kommenden Jahr (2023) soll sich die Umsetzung auf die neue Vergabe des Mittagessensangebots an Caterer ausweiten. Für Kinder, für die ein Antrag über das Bildungs- und Teilhabepaket gestellt wurde, können die Mittagessenskosten weiter befreit werden.

„Abgerundet wird das Konzept zur Gesundheitsförderung durch eine gute Atmosphäre in den Bildungsräumen. Mittelfristig soll die Raumgestaltung so (um)organisiert werden, dass Bistros oder Kinderrestaurants entstehen. Flankierend bieten wir den Fachkräften in unseren städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen Fort- und Weiterbildungen zu dieser Thematik an und forcieren eine einrichtungsübergreifende Vernetzung und Entwicklung. Diese Maßnahmen sollen perspektivisch dem gesundheitsfördernden Bildungsanspruch Rechnung tragen“, so Akdeniz abschließend.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)