Gestaltungsideen für Offenbacher Nordring gesucht

106
Nordring (Foto: Stadtwerke Offenbach)

Gemeinsam mit der Stadt Offenbach will die Stadtwerke-Gesellschaft OPG den Charakter des zwischen Nordend und Hafen verlaufenden Nordrings als „Wohn- und Spielstraße“ optisch stärker betonen. Für die abschließende Oberflächengestaltung der Anliegerstraße sucht sie im Rahmen eines mit insgesamt 4.500 Euro dotierten Wettbewerbs nach Ideen.

Die Verlagerung des Durchgangsverkehrs vom Nordring in die parallel verlaufende Hafenallee und der Rückbau des Nordrings zum Verkehrsberuhigten Bereich zählen zu den wichtigsten Infrastrukturprojekten des Hafenviertels. Eigentümerin des Nordrings ist die Stadt Offenbach. Bauherrin ist die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH als Erschließungsträgerin des Hafens Offenbach. Der Bau der Anliegerstraße wird mit finanziellen Mitteln des Bund-Länder-Programms „Sozialer Zusammenhalt“ (vormals HEGISS) finanziert.

Die Hafenallee ist bis auf den Kreuzungsbereich Walter-Spiller-Brücke fertiggestellt. Dort entsteht zurzeit das Büro-Ensemble „ROCKYWOOD“. Ebenfalls der doppelreihige Baumstreifen, der die Hafenallee und den Nordring voneinander trennt, ist gepflanzt.

Verkehrsberuhigung hervorheben und Aufenthaltsqualität steigern

In einem letzten Schritt sollen in der Anliegerstraße Nordring jetzt die Asphaltflächen zwischen den mit Natursteinen unterteilten Straßenabschnitten im Bereich zwischen der Kaiserstraße im Osten und der Lilistraße im Westen farblich gestaltet werden. Die Farbgebung muss sich allerdings von straßenverkehrsrechtlichen Markierungen unterscheiden.

Darüber hinaus soll das gesuchte Konzept auch Vorschläge enthalten, wie mit Hilfe von Sitzelementen, Fahrradbügeln oder Pflanzenkübeln verhindert werden kann, dass insbesondere in den Bereichen der Hauseingänge gefahren oder geparkt wird.

Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, durch diese Oberflächengestaltung den Verkehrsberuhigten Bereich mehr hervorzuheben und die Aufenthaltsqualität für die Anwohnerinnen und Anwohner wie auch für die Passantinnen und Passanten zu erhöhen. Alle Verkehrsteilnehmer*innen sollen sich im Nordring auf Augenhöhe begegnen und ein Fremdverkehr weitgehend ausgeschlossen werden.

Alle können sich beteiligen

Bei dem hinsichtlich der Auswahl anonymen Verfahren handelt es sich um einen einstufigen Wettbewerb, an dem sich alle Interessierten beteiligen können, Architekten- und Planungsbüros ebenso wie Künstlerinnen und Künstler sowie alle anderen Bürgerinnen und Bürger. Der erste Preis ist mit 2.000 Euro, der zweite Peis mit 1.500 Euro und der dritte Preis mit 1.000 Euro dotiert.

Gesucht wird ein überzeugendes, auch wirtschaftlich tragfähiges gestalterisches und städtebauliches Gestaltungs- und Realisierungskonzept, das auch die Verkehrssicherheit und eine ausgewogene Nutzbarkeit des Straßenraums berücksichtigt.

Ideen können bis 6. Januar 2023 eingereicht werden

Abgabefrist ist der 6. Januar 2023. Voraussichtlich am 27. Januar 2023 wird eine aus Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Offenbach, der Hochschule für Gestaltung und der Ausloberin OPG bestehende Jury die eingereichten Arbeiten bewerten. Der Entwurf des ersten Preisträgers soll umgesetzt werden.

Wer sich für den Ideenwettbewerb registrieren lassen möchte, sendet seine Teilnahmeabsicht an die Mail-Adresse info.OPG@stadtwerke-of.de und erhält dann nähere Informationen zu den formalen Anforderungen.

(Text: PM Stadtwerke Offenbach)