Frankfurt-Flughafen: Auseinandersetzung auf der Bundesstraße

102
(Symbolfoto: Pixabay)

Ein 30-jähriger Fußgänger geriet am gestrigen Sonntag (6.) auf der Bundesstraße 43 bei Frankfurt mit einem gleichaltrigen Autofahrer aneinander. Eine Streife der Autobahnpolizei nahm den Passant später fest.

Gegen 8.45 Uhr befand sich ein Autofahrer auf der B43 in Richtung Frankfurt, als dieser in Höhe Unterschweinstiege auf einen Fußgänger aufmerksam wurde, der ihn heranwinkte. Der Autofahrer blieb an der Seite stehen, um sich nach dem Mann zu erkundigen. Aufgrund von Verständigungsschwierigkeiten holte der Autofahrer zur Übersetzung sein Mobiltelefon hervor. Was folgte, war jedoch ein großes Missverständnis. Denn unvermittelt stieg der Passant ins Fahrzeug, was der Autofahrer jedoch nicht wollte. Es entwickelte sich zwischen beiden eine Auseinandersetzung, in deren Verlauf der ungebetene Gast dem Autofahrer gewaltsam das Smartphone entriss und versuchte, zu Fuß zu entkommen. Eine vorbeikommende Streife der Autobahnpolizei bemerkte die ungewöhnliche Situation und die sich anbahnende Verkehrsbehinderung. Die Beamten konnten den flüchtigen Mann, der Widerstand leistete, festnehmen.

Der 30-Jährige, welcher keinen festen Wohnsitz hat, wurde in die Haftzellen des Polizeipräsidiums verbracht. Er soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

(Text: PM Polizei Frankfurt)