Gemeinsam nach Lösungswegen für das Frankfurter Bahnhofsviertel suchen

141
Bahnhofsviertel Kaiserstraße Ecke Moselstraße. (Foto: Jan Hassenpflug)

Stadträtin Annette Rinn, Dezernentin für Ordnung, Sicherheit und Brandschutz, strebt wie auch die Landespolizei schnelle und sichtbare Verbesserungen für die schwierige Problemlage im Frankfurter Bahnhofsviertel an.

„Ich habe von meinem Vorgänger eine große Anzahl völlig ungelöster Herausforderungen übernommen – die größte ist der unhaltbare Zustand rund um den Hauptbahnhof. Wir kennen das Problem und ich bin froh, gemeinsam mit meinen Dezernatskolleginnen und -kollegen einen gemeinsamen Weg zu ersten Lösungsansätzen gehen zu können. Die rechtlichen Möglichkeiten der im Ordnungsamt angesiedelten Stadtpolizei sind sehr begrenzt und deshalb freue ich mich sehr darüber, dass auch der neue Frankfurter Polizeipräsident Stefan Müller ein besonderes Augenmerk auf diese Aufgabe richtet“, gibt die Dezernentin ihrer Hoffnung auf einen Lösungsweg Ausdruck.

„Gemeinsam mit den anderen beteiligten Dezernaten haben wir viele Dinge auf den Weg gebracht, die teils im Hintergrund, teilweise aber auch sichtbar bereits jetzt passieren. So begleitet die Stadtpolizei die Reinigungstrupps der FES, die in der Regel zweimal am Tag alle Straßen des Viertels gründlich säubern und mobilisiert dabei Menschen, die auf der Straße liegen oder sitzen und schützt die Mitarbeitenden der FES von handgreiflichen Auseinandersetzungen. Die Präsenz der Stadtpolizei wurde trotz extrem knapper Personalressourcen insgesamt deutlich erhöht“, sagt Rinn.

Abschließend erklärt die Ordnungsdezernentin: „Wir sind uns im Magistrat der besonderen Schwere der Herausforderungen im Bahnhofsviertel durchaus bewusst. Einfache Lösungen gibt es nicht. Gleichzeitig hoffe ich aber, Schritt für Schritt, gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Magistrat, schon bald erste Erfolge verzeichnen zu können, die auch für die Bürgerinnen und Bürger, die Geschäftsleute und die Gäste in unserer Heimatstadt sichtbar sind.“

(Text: PM Stadt Frankfurt)