Frankfurt-Innenstadt: Renitenter Patient in Arztpraxis leistet Widerstand

98
(Symbolfoto: Anne Niu Niu auf Unsplash)

Am gestrigen Montagvormittag (7.) wurden Beamte in eine Arztpraxis in der Frankfurter Innenstadt gerufen, um dort einen renitenten Patienten der Räumlichkeiten zu verweisen. Ein tätlicher Angriff auf die Beamten sowie eine Anzeige gegen ihn waren die Folge.

Die Mitarbeitenden einer Arztpraxis in der Kaiserstraße ersuchten gegen 11 Uhr die Polizei um Hilfe. Ein renitenter Patient weigerte sich die Praxis zu verlassen. Nachdem der 46-Jährige auch nach mehrfacher Aufforderung zu gehen das Wartezimmer nicht verließ, führten die Polizisten den Mann nach draußen. Hierbei wehrte sich der 46-Jährige und stieß einen Beamten mit Gewalt von sich. Er musste unter Kontrolle gebracht und letztlich gefesselt werden. Hiernach beruhigte sich die Situation und das Hausrecht konnte durchgesetzt werden. Bei dem Widerstand wurde niemand verletzt. Mehrere Patienten wurden Zeugen der Tat.

Der 46-Jährige muss sich nun wegen Widerstand und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten. Er wurde nach Abschluss der Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

(Text: PM Polizei Frankfurt)