Riesiger Andrang beim Obertshäuser Martinsmarkt

137
Es herrschte drangvolle Enge und vor den Ständen mit Getränken und Essen längere Schlangen Wartender. (Foto: ah)

Wer am Sonntag gemütlich über den Martinsmarkt der Obertshäuser Weinfreunde im Bereich der Fünfhäusergasse und der Wilhelmstraße bummeln wollte, dem wurde schnell klar, dass er dafür viel Zeit braucht. Es herrschte drangvolle Enge und vor den Ständen mit Getränken und Essen längere Schlangen Wartender. Aber das schien kaum jemand zu stören. Zwei Jahre musste der Markt wegen Corona ausfallen und das Nachholbedürfnis war anscheinend sehr groß.

Schon kurz nach dem offiziellen Beginn um 12 Uhr sah man Trauben von Menschen an den Getränkeständen und mit fortschreitender Uhrzeit wurde die Menschenmenge immer größer. Etwa 40 Stände warteten auf die Gäste, darunter fast die Hälfte mit Produkten von Hobbykünstlern und –kunsthandwerkern. Viel geboten wurde auch in Sachen Getränke und Speisen – von der Kartoffelsuppe über Spanferkelbrötchen und Crêpes bis zur Thüringer Bratwurst, vom Fassbier, ausgesuchte Weine bis hin zu Glühwein und heiße Schokolade und man sah, dass dieses Angebot weidlich genutzt wurde.

Neben dem großen Interesse an den Angeboten der Stände, war auch deutlich zu erkennen, das die Veranstaltung von vielen dazu genutzt wurde, sich mit Freunden zutreffen. Ein Bühnenprogramm, hauptsächlich gestaltet von der Tanzabteilung des TV Hausen und der Turngemeinde, rundete die Veranstaltung ab. Natürlich fehlte auch der Besuch des heiligen Martins nicht, der an die Kinder das Martinsbrot in Form von Weckmännern verteilte.

(Text: ah)