Zwei Halbzeiten, zwei Gesichter: Am Ende lacht Germania Ober-Roden

153
Hakan Firat verwandelt in der 67. Minute den Strafstoß zum 2:1. (Foto: V. Fenkl)

Germania Ober-Roden – SG Rotweiss FFM 3:1 (0:1)

Mit dem Schwung des Derbysieges hieß die 1. Mannschaft (6.) die Gäste der SG Rot Weiss Frankfurt (12.) an der heimischen Frankfurter Straße willkommen. Am 17. Spieltag der “11 teamsports” Verbandsliga Süd behielten die Germanen mit 3:1 (0:1) verdient die Überhand. Nach einer unterdurchschnittlichen ersten Halbzeit drehten personelle Wechsel sowie eine gesteigerte Einsatzbereitschaft den Rückstand in den dritten Sieg in Folge. Unsere Treffer erzielten Colin Falk (55.), Hakan Firat (67., Foulelfmeter) und Marc Züge (85.).

Ein bisheriger Saisonverlauf der einer Achterbahnfahrt gleicht und so auch dieses Heimspiel unserer Germanen. Nach einer intensiven Anfangsphase auf beiden Seiten ludm man die Gäste durch ein unaufmerksames Aufbauspiel fast zum frühen Rückstand ein (13.). Infolgedessen verlor man zunehmend Struktur und Ordnung im eigenen Aufbauspiel. Zwar verzeichnete die 1. Mannschaft potenziell aussichtsreiche Gelegenheiten durch Maik Neuendorf per Kopf (22./31.) sowie Johannes Günther (24.), doch eine Verunsicherung und damit eine Führung der Gäste war deutlich zu spüren. Ein unglücklich abgeblockter Distanzschuss offenbarte letztlich die fehlende defensive Absicherung und erbrachte durch einen mustergültigen Frankfurter Konter den verdienten Rückstand (33., Yildirimoglu). Nach weiteren hochkarätigen Gelegenheiten für Rot Weiss Frankfurt, bei denen sie aus kürzester Distanz das leere Tor verfehlten (38.) und die Abwehrreihe einen Flankenlauf soeben mit dem letzten Stollen entschärfen konnte (41.), waren die Germanen mit dem 0:1-Halbzeitrückstand sehr gut bedient.

Wie unzufrieden alle Beteiligten mit der dargebotenen Leistung waren, zeigte der personelle Dreifachwechsel zu Beginn der zweiten Spielhälfte. Mit frischen Kräften, und insbesondere Dank der Einwechslung Colin Falks, zeigten die Germanen eine deutliche Leistungssteigerung. Bereitete ein Querpass Falks zunächst noch eine erfolglose Doppelchance von Jonas Dapp und Hakan Firat vor (48.), erzielte unser eingewechselter Stürmer persönlich den Ausgleich. Dank einer Unstimmigkeit in Frankfurts Hintermannschaft vollstreckte Colin Falk aus spitzem Winkel ins verwaiste Tor (55.). Beflügelt durch den Ausgleich waren unsere Germanen fortan die spielbestimmende Mannschaft und verpassten mit Hakan Firat (59.) sowie Sebastian Marweg nur um Zentimeter per Kopf (60.) den Doppelschlag. Unbeeindruckt der vergebenen Torchancen blieb unsere 1. Mannschaft offensiv präsent und provozierte nach einem eigenen Eckball ein Foulspiel im gegnerischen Strafraum. Den unstrittigen Strafstoß verwandelte Hakan Firat souverän zur germanischen Führung (67.). Die Dominanz der Germanen nahm weiter zu und die Gäste aus Frankfurt spielten in dieser Phase nur sporadisch mit. Nach weiteren Gelegenheiten für einen dritten Treffer (70., Sumanov / 82. Züge), besorgte der ebenfalls eingewechselte Stürmer Marc Züge die endgültige Entscheidung. Dank einer Balleroberung im Mittelfeld mit folgendem Steckpass konnte er den Ball über den herausstürzenden Torhüter zum tosenden Jubel in die Maschen chippen (85.).

Mit dem nun dritten Sieg in Folge sind die Germanen zurück in der Erfolgsspur und vergrößern den Vorsprung auf das untere Tabellendrittel.

Aufstellung: Heinlein – Firat, Marweg, Neuendorf, Ries (64. Geyer), Sumanov, Günther (46. Emir), Stemann (46. Kapoor), Dapp, Christophori-Como (64. Züge), Özgün (46. Falk).
Tore: 0:1 Yildirimoglu (33.), 1:1 Falk (55.), 2:1 Firat (67., Foulelfmeter), 3:1 Züge (85.).

Germania Ober-Roden II – SG Ueberau 1:0 (1:0)

Die 2. Mannschaft holt im Kellerduell wichtige drei Punkte gegen den Abstieg. Unter dem Interimstrainer Tim Eggen startet die Germania stark in eine intensive, aber faire Partie. So gelang es Oezguen Tatar in der 17. Spielminute das 1:0 zu erzielen. Danach verflachte das Spiel etwas und die meisten Szenen spielten sich zwischen den Torräumen ab.

Die zweite Halbzeit war sehr ausgeglichen und auch mehrere Versuche der Ueberauer in den letzten zehn Minuten wurden erfolgreich abgewehrt.

Germania: Gotta, Friess, Singh, Tatar, Bäcker (46. Hain), Fleckenstein (73. Bayam), Kilic, Dathe, Schwaar, F. Kantz, J. Kantz.

SV Groß-Bieberau – Germania Ober-Roden III 2:1 (1:0)

Bereits vor der Partie musste das Team zwei Ausfälle beim Aufwärmen verarbeiten.
Von Beginn an war die Elf sehr konzentriert und auch die spielbestimmende Mannschaft. Nach einem langen Einwurf in der 11. Minute und einer daraus folgenden unübersichtlichen Situation im Strafraum gelang es den Bieberauern im Gemenge den Ball im Netz unterzubringen: 1:0. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit zeigte das Team weiterhin eine konzentrierte Leistung, konnte sich aber keine zwingenden Torchancen erarbeiten.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit und einer Umstellung im System konnte sich die Mannschaft einige Torchancen erarbeiten. So kam in der 53. Minute ein abgefälschter Freistoß zu Philipp Zifferer, der den Ball 18 Meter vorm Tor annimmt und ihn unhaltbar links im Tor versenkt. Im weiteren Verlauf gibt es keine größeren nennenswerten Torchancen auf beiden Seiten, sodass ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen wäre. Doch in der Nachspielzeit bekommt Groß Bieberau einen Freistoß zugesprochen, den der Bieberauer Spieler im Anschluss direkt zum 2:1 verwandelt.

Eine unnötige Niederlage. Weiter geht es nächsten Sonntag um 17 Uhr daheim gegen den FSV Schlierbach.

Germania: Metz, J. Mörsdorf, Reisert, Hahn (68. Elkabsh), Harder (86. Ruppel), Lehninger, Stalzer, M’Hamdi, Zifferer, Ewert, Delifer.

E2 – FV Eppertshausen 3:4 (1:2)

Am Samstag (12.) trat die E2 gegen den Tabellennachbarn aus Eppertshaussen an. In einer turbulenten Anfangsphase gingen die Gäste durch zwei Kontertore in Führung. Doch die Jungs erspielten sich weiterhin Torchance um Torchance, wie in der letzten Woche in Otzberg. Mit dem 1:2 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild: die Germania stürmte mutig auf das gegnerische Tor, Eppertshausen verteidigte. Allerdings wurde die sehr laufintensive und kämpferische Leistung nicht belohnt. Am Ende verlor man knapp 3:4.

Einen großen Dank an dieser Stelle an Frederick Neles, der der Mannschaft neue Trikots schenkte.

Es spielten: Elias – Mert – Leonardo – Cassian – Pio – Immanuel – Anas – Hamza – Milo – Yiheng – Albert – Mats.

Die E2 und die Trainer Thorsten Kern und Jakub Kulesz nehmen die Trikots von Frederick Neles in Empfang. (Foto: Verein)

(Text: PM 1. FC Germania Ober-Roden)