Weltdiabetestag am heutigen Montag

137
Symbolbild Diabetes (Foto: Stevepb auf Pixabay)

Gesundheitsminister Klose betont anlässlich des Weltdiabetestags die Bedeutung von Wissensvermittlung zum Umgang mit Erkrankten

Anlässlich des Weltdiabetestags am heutigen Montag, 14. November, weist Gesundheitsminister Kai Klose auf eine vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration geförderte Online-Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen zum Umgang mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus hin. Die Veranstaltungen der Reihe vermitteln Wissen zum Erkennen von Notfällen, zum Abbau von Ängsten sowie zu rechtlichen Aspekten. „Diese Aufklärung hilft, den Beschäftigten die Unsicherheit im Umgang mit an Diabetes mellitus Erkrankten zu nehmen. Dadurch kann gerade Kindern und Jugendlichen in ihren jeweiligen Lebenswelten ein chancengerechtes Aufwachsen sowie eine altersentsprechende Teilhabe ermöglicht werden“, sagt Minister Klose. „Die Fortbildungen tragen dazu bei, die Begleitung betroffener Kinder in ihren Lebenswelten zu verbessern, Inklusion zu fördern und so Ausgrenzung und Stigmatisierung zu vermeiden.“

Die Weiterbildungsmaßnahme wurde von den Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret gemeinsam mit der Unfallkasse Hessen zunächst in Form von Präsenzveranstaltungen begonnen. 2019 wurde das Format mit dem Hessischen Gesundheitspreis ausgezeichnet. Aufgrund der Pandemie erfolgte eine Weiterentwicklung hin zu Onlineveranstaltungen, was die Möglichkeit einer niedrigschwelligen hessenweiten und kostenlosen Teilnahme eröffnete. Informationen hierzu unter https://kinderkliniken.de/klinik/zusatzangebote/primafortbildung/.

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, die sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene betrifft. Um den Alltag mit Diabetes zu erleichtern, sorgen wir für gute Informationsvermittlung über die Erkrankung selbst, über die Entstehung der zwei Typen der Erkrankung sowie über das Potential, vermeidbare Folgeerkrankungen zu verhindern.

(Text: PM Hessisches Ministerium für Soziales und Integration)