Wiesbaden: Workshop über den Umgang mit negativen Nachrichten

92
(Symbolbild: Anh Nguyen auf Unsplash)

Ob im Radio, Fernsehen oder klassisch als Zeitung – Nachrichten erreichen uns auf verschiedenstem Wege und bestimmen unseren Alltag. Wie wichtig ein gesünderer Umgang mit Krisenmeldungen ist und durch welche Techniken man einer Negativ-Spirale entkommen kann, zeigt die Autorin und Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel am Samstag, 19. November, in einem Workshop im Anderen Salon des Literaturhauses Villa Clementine, Frankfurter Straße 1 in Wiesbaden.

Der Workshop beginnt um 14.30 Uhr mit einem kurzen Einführungsvortrag, anschließend kommen die Teilnehmenden ins Gespräch und machen kreative Übungen zum balancierten Nachrichtenkonsum. Zum Ausklang liest Ronja von Wurmb-Seibel ausgewählte Stellen aus ihrem Buch „Wie wir die Welt sehen. Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien.“ Der Workshop dauert bis etwa 17 Uhr.

Ronja von Wurmb-Seibel wurde 1986 geboren und arbeitet als Autorin, Filmemacherin und Journalistin. 2013 zog sie als damals einzige deutsche Journalistin nach Kabul und berichtete in wöchentlichen Kolumnen über die Lage vor Ort. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

Bei jedem der zweimonatlich stattfindenden Workshops der Reihe „Treib-Stoffe“ geht es für die Teilnehmenden im Gespräch mit Autorinnen und Autoren um verschiedene Lebensthemen wie das Alleinsein, Kreativität oder sie gehen gemeinsam philosophischen Ansichten auf den Grund. Beim Aufenthalt im Literaturhaus wird empfohlen, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Veranstalter ist das Literaturhaus Villa Clementine/Kulturamt.

Kartenvorverkauf: 17 Euro, ermäßigt 13 Euro, inklusive Vorverkaufsgebühr bei der Tourist-Information Wiesbaden, Marktplatz 1, Telefon (0611) 1729930; online unter www.wiesbaden.de/literaturhaus.

Weitere Infos unter www.wiesbaden.de/literaturhaus.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)