Frankfurt: Mann im Tunnel sorgt für Verspätungen bei 40 S-Bahnen

133
(Symbolfoto: Pixabay)

Ein 42-jähriger wohnsitzloser Mann, der am Dienstag (15.) im Tunnelbereich zwischen den S-Bahnstationen Konstablerwache und Hauptwache in Gewahrsam genommen wurde, hat letztlich bei insgesamt 40 S-Bahnen für Verspätungen gesorgt.

Als bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main gegen 12.45 Uhr die Meldung einging, dass ein Mann in den Tunnelbereich in Richtung Hauptwache gelaufen sei, wurden die Gleise gesperrt und Beamten der Bundespolizei und der Hessischen Landespolizei suchten den Bereich ab. Hierbei konnte die Streife der Landespolizei den Mann feststellen, in Gewahrsam nehmen und den Beamten der Bundespolizei übergeben. So wurde die Sperrung bereits nach etwa 30 Minuten wieder aufgehoben.

Auf die Frage warum er in den Tunnel gelaufen sei, erklärte der den Beamten, dass er dort schlafen wollte. Nach Feststellung seiner Personalien, einer Belehrung über die Gefahren im Gleisbereich und Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens wurde er wieder entlassen.

(Text: PM Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main)