Viernheim: Den Wald mit allen Sinnen erleben

93
Präsentieren den neuen Walderlebnispfad: (v. l.) Patrick Reimers-Bug und Annemarie Biermas (Amt für Stadtentwicklung und Umweltplanung, Sandra Schäfer-Schwarz (Kompass e.V.), Erster Stadtrat Jörg Scheidel, Harald Hofmann und Bernd Schafhaupt (Bürgerstiftung) und Ehrenstadtrat Helmut Kirchner (Magistrat). (Foto: Stadt Viernheim)

Waldlehrpfad wurde zum Walderlebnispfad

Der in den 80iger-Jahren entstandene Waldlehrpfad rund um den Anglersee bei Viernheim befand sich seit einigen Jahren in einem sehr schlechten Zustand und war so nicht mehr nutzbar. Aus diesem Grund ergriff das Amt für Stadtentwicklung und Umweltplanung die Initiative und entwickelte im Herbst 2021 in Zusammenarbeit mit dem Verein Kompass Umwelt- und Energieberatung ein Konzept, um den Waldlehrpfad zu modernisieren und in einen Walderlebnispfad umzuwandeln. Das Ergebnis: Ein Parcours, der an insgesamt 16 neuen Stationen mit modernen Infotafeln kleine und große Naturbegeisterte einlädt, den Wald in seiner ganzen Vielfalt zu entdecken und mit allen Sinnen zu erleben.

Kürzlich wurde der neue Walderlebnispfad vom Ersten Stadtrat Jörg Scheidel gemeinsam mit Vertretern des Amtes für Stadtentwicklung und Umweltplanung, dem Verein Kompass e.V. und der Bürgerstiftung Viernheim der Öffentlichkeit präsentiert.

„Der alte Waldlehrpfad war sprichwörtlich in die Jahre gekommen und die eigentliche Funktion nicht mehr erhalten“, erläutert Scheidel vor Ort. Von den damals 47 rein visuellen Stationstafeln auf einer Strecke von knapp zwei Kilometern verteilt, waren nur noch 27 auffindbar. „Und diese dann entweder stark beschädigt, verwaschen oder in einem schlechten Allgemeinzustand“. Hinzukam, dass der Waldlehrpfad zwar am Parkplatz als Pfad ausgewiesen, aber aufgrund der fehlenden Wegweiser vor Ort kaum mehr erkennbar war.

Pfad entspricht dem aktuellen Zeitgeist

Dank der Zusammenarbeit mehrerer Akteure sei nun ein neuer Pfad entstanden, so der Erste Stadtrat, der eher dem aktuellen Zeitgeist entspreche und mit seinen Stationen dem „Erleben“ auch gerecht werde. Bei der Konzeptentwicklung eingebunden waren auch Vertreter der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Viernheim e.V., Hessen Forst, die städtische Jugendförderung, der Naturschutzbund (NABU) und der Bund für Umwelt und Naturschutz e. V. (BUND), die Vorschläge einbringen konnten, die zu einem großen Teil auch berücksichtigt wurden.

„Der neue Walderlebnispfad bietet Eltern mit Kindern, aber auch Kindergartengruppen und Schulklassen eine schöne Gelegenheit, Zeit in der Natur zu verbringen und gemeinsam den Wald zu erkunden.“

Der Verlauf und die Länge der Strecke wurden nicht verändert, erklärt Patrik Reimers-Bug vom Amt für Stadtentwicklung und Umweltplanung. „Die 16 Infotafeln wurden aus witterungsbeständigem Aluminium hergestellt. Im Gegensatz zu vorher informieren diese mit kurzen, stichhaltigen Texten zu Pflanzen, Tieren und allgemeinen Themen des Waldes“. Um den Zeitgeist zu treffen, wurden alle Schilder mit einem QR-Code versehen, der den Besuchenden weitere Informationen in Form von Artikeln oder Videos liefert.

Neu ist ebenfalls, dass der Walderlebnispfad sich nicht nur auf die visuelle Information konzentriert, sondern alle Sinne anspricht. So gibt es einen Barfußparcours, einen Tastkasten und ein Klangspiel, um selbst zu erfahren, wie sich der Wald anfühlt oder welche Geräusche im Wald zu hören sind. Ein Bienenhotel macht zusätzlich auf das Insektensterben aufmerksam und soll Interessierten als Anregung für zu Hause dienen.

Zahlreiche Rastplätze mit natürlichen Materialien laden während des Streckenverlaufs zum Verweilen und Innehalten ein. „Am Ende des Parcours gibt es noch ein Waldquiz, bei dem das Neuerlernte gleich getestet werden kann sowie ein Freiluftklassenzimmer zum Reflektieren“, so Reimers-Bug.

Die Ausführung der Arbeiten wurden durch das Viernheimer Unternehmen Wolfgang Abel vorgenommen. Die Kosten für die Modernisierungsmaßnahme belaufen sich auf 25 000 Euro. Ein besonderer Dank gilt der Bürgerstiftung Viernheim, die das Kooperationsprojekt mit 6.000 Euro finanziell unterstützt hat.

Weitere Informationen unter viernheim.de | Kultur, Freizeit und Sport | Besuch in Viernheim | Sehenswert

(Text: PM Stadt Viernheim)