Limes-Spielplatz auf dem Großen Feldberg eingeweiht

95
Dr. Joachim-Dietrich Reinking, Geschäftsführer der Limeserlebnispfad gGmbH, Schmittens Bürgermeisterin Julia Krügers und Landrat Ulrich Krebs (v.l.) auf der Hängebrücke des neuen Limes-Spielplatzes. (Foto: Hochtaunuskreis)

Der Obergermanisch-Raetische Limes, der auf einer Strecke von 550 Kilometern vom Rhein bis zur Donau erstreckt und der unmittelbar unterhalb des Großen Feldbergs vorbeiführt, wurde 2005 in die Welterbeliste der Unesco aufgenommen. Mit der Aufnahme in diese Liste geht auch eine große Verantwortung einher. Nicht nur, dass das kulturhistorische Erbe bewahrt werden muss, sondern es soll auch das Interesse daran geweckt und seine Bedeutung vermittelt werden. Genau diese Aufgabe hat sich die Limeserlebnispfad gGmbH zum Ziel gesetzt. Und so entstand die Idee, die Erweiterung des Spielplatzes auf dem Plateau des Großen Feldbergs zu nutzen, um die Aufmerksamkeit von Jung und Alt auf den Limes mit seinem noch gut erkennbaren Verlauf und den Überresten von dort stehenden Wachtürmen zu lenken.

Kürzlich übergaben Dr. Joachim-Dietrich Reinking, Geschäftsführer der Limeserlebnispfad gGmbH, als Bauherr sowie Landrat Ulrich Krebs und Schmittens Bürgermeisterin Julia Krügers den Spielplatz an die zahlreich erschienenen Kinder. Und die ließen sich nicht lange bitten und unterzogen den Spielplatz einem ersten Härtetest.

Spielelemente mit Bezug zur römischen Epoche

Gestaltet sind die neuen Spielelemente so, dass sie einen Bezug zur römischen Epoche haben. „Es gibt beispielsweise eine römische Palisade und einen römischen Wachturm“, erläutert Dr. Reinking. „Wir hoffen damit, das Interesse an unserem römischen Erbe im Taunus gerade bei den Jüngeren lebendig zu halten. Und vielleicht bekommt der eine oder andere ja Lust, mit der Familie den Limes entlang des Limeserlebnispfades zu erkunden oder das nahe gelegene Römermuseum Saalburg zu besuchen.“

Für Landrat Ulrich Krebs hat der Große Feldberg mit dem neuen Limes-Spielplatz als touristisches Ausflugsziel weiter an Attraktivität gewonnen. „Gerade für Kinder ist es wichtig, dass sie spielen und sich austoben können. Dies können sie nun hier in einem sicheren Umfeld tun. Und wenn dabei das Interesse an der Geschichte unserer Taunusheimat geweckt wird – umso besser.“ Mit den schon bestehenden Angeboten auf dem höchsten Taunusgipfel wie etwa dem Falkenhof, dem Aussichtsturm sowie den zahlreichen Spazier- und Wanderangeboten im Gipfelbereich sei für jede Familie etwas dabei. Und nicht zuletzt könne man sich im erst kürzlich eröffneten Feldberghaus stärken.

Auch Schmittens Bürgermeisterin Julia Krügers freut sich, dass der Limes-Spielplatz auf dem Großen Feldberg nun fertiggestellt ist: „Mit vereinten Kräften ist es gelungen, ein weiteres Erlebnis-Highlight auf dem Gipfel und in der Taunusregion zu schaffen und ein Alleinstellungsmerkmal für große und kleine Besucher erlebbar zu machen“.

Der Spielplatz befindet sich auf einer 1.650 Quadratmeter großen Wiesenfläche zwischen dem Fernsehturm, dem Feldberghaus und dem der Falknerei. Im November 2021 beschloss die Limeserlebnispfad gGmbH den hier bereits bestehenden Spielplatz zu erweitern. Gemeinsam mit der Gemeinde Schmitten wurde eine Ausschreibung auf den Weg gebracht. Nach Auswertung der Angebote entschied man sich schließlich für die Firma Emsland Spiel- und Freizeitgeräte GmbH.

Die Neugestaltung des Spielplatzes kostete rund 100.000 Euro.

(Text: PM Hochtaunuskreis)