Frankfurt: Veranstaltungen und Aktionen rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen*

136
(Symbolfoto: Pixabay)

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist eine Menschrechtsverletzung. Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen* macht jedes Jahr am 25. November auf das weltweite Problem aufmerksam.

Wenn wir nach Deutschland blicken, ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen. Jede vierte Frau erlebt Gewalt in ihrer Partnerschaft. Um das zu verdeutlichen, werden diese Zahlen am Freitag, 25. November, von 15 bis 21 Uhr unter dem Motto „Stoppt Gewalt – schaut hin!“ auf Infoscreens in der ganzen Stadt gezeigt.

In Frankfurt wird wieder stadtweit in unterschiedlicher Form auf das Problem aufmerksam gemacht. Frauendezernat und -referat haben einige der Veranstaltungen und Aktionen gebündelt:

Die Aktionen und Veranstaltungen in Frankfurt im Überblick:

Banner „Respekt. Stoppt Sexismus.“ am Eisernen Steg                                          Die Stadt Frankfurt setzt wieder ein deutliches Zeichen gegen sexuelle Übergriffe an Frauen und Mädchen. Von Montag, 21. November, bis Freitag, 13. Januar 2023, hängen am Eisernen Steg vier große pinkfarbene Banner mit der Aufschrift „Respekt. Stoppt Sexismus“ und „Mein Nein meint Nein“. Die Botschaft ist in elf Sprachen abgedruckt.

Kundgebung und Demo „Leben Freiheit – Nein zur Gewalt“
Am Freitag, 25. November, organisiert um 17 Uhr das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte gemeinsam mit Politik, NGOs, Gewerkschaften, dem Frauendezernat und dem Frauenreferat eine Kundgebung und Demonstration gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und ruft zur Teilnahme auf.

Die Kundgebung beginnt um 17 Uhr auf der Konstablerwache und startet gegen 17.45 Uhr zu einer Demo, die gegen 18.15 Uhr auf der Konstablerwache mit einer Abschlusskundgebung endet. Infos zum Ablauf sind auf der Website des Frauenreferates zu finden.

Kunstaktion „Tatorte“
Am Höchster Bahnhof macht am Freitag, 25. November, von 17 bis 19 Uhr am Bahnhof Höchst eine Kunstinstallation mit dem Titel „Tatorte“ Station, die vom Arbeitskreises gegen häusliche Gewalt Frankfurt West durchgeführt wird.

Fahnenaktion „NEIN zur Gewalt an Frauen“
Außerdem beteiligt sich die Stadt Frankfurt – wie schon seit 2005 – am Internationalen Tag gegen Gewalt an der Fahnenaktion „NEIN zur Gewalt an Frauen“. Die Fahnen werden bundesweit an Rathäusern und anderen Gebäuden gehisst. Auch in Frankfurt wehen die Fahnen an dem Aktionstag auf dem Paulsplatz und vor dem Bolongaropalast.

Beratungsangebote
Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind, können sich in Frankfurt an Beratungsstellen und Frauenhäuser wenden. Hier finden sie Unterstützung bei sexueller, häuslicher und auch digitaler Gewalt, ebenso wie bei Stalking und als Opfer von Menschenhandel.

Aktuelle Informationen und weitere Aktionen sind zu finden auf der Website des Frauenreferates Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen*. Adressen und Telefonnummern von Beratungsstellen finden sich auf der Seite Häusliche Gewalt.

(Text: PM Stadt Frankfurt)