40-Tonner auf dem Weg von Darmstadt nach Uzhgorod

107
Bis zum 10. Dezember können auch weiter Weihnachtspäckchen abgegeben werden. (Foto: PDUM)

Lkw verließ voll beladen mit Sachspenden das PDUM-Depot

Erneut hat der in Darmstadt ansässige Verein Partnerschaft Deutschland-Ukraine/Moldova PDUM heute einen 40-Tonner vollgepackt mit Sachspenden auf den Weg in die ukrainische Grenzstadt Uzhgorod geschickt. Knapp 1.000 Umzugskartons, Plastiksäcke, Koffer und Taschen gefüllt unter anderem mit Winterkleidung, Stiefeln, Hygieneprodukten, medizinischem Bedarf, warmen Decken, Bettzeug, Küchenbedarf, Nahrungsmitteln und Spielsachen sowie auch Waschmaschinen, Herde und Kühlschränke waren an den vergangenen Sammlungs-Samstagen im Griesheimer PDUM-Depot zusammengekommen – Spenden von Menschen aus der Region, die dem kriegsgebeutelten Land und seiner Bevölkerung helfen wollen.

In der Ukraine werden die Sachen dringend gebraucht
(Foto: PDUM)

In Uzhgorod, Partnerstadt von Darmstadt, ist man höchst dankbar für die Unterstützung. „Wir brauchen alles“, versichert Dr. Viktoriya Syno, die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Uzhgorod-Darmstadt PVUD in Uzhgorod. Ständig suchten neue Binnenflüchtlinge Schutz in der vom Krieg verschonten Westukraine. Der PVUD verteilt in Kooperation mit der Stadtverwaltung Uzhgorod die Hilfsgüter an die Flüchtlinge in der Region Transkarpatien und versorgt auch die übrige Ukraine.

Ein weiterer Transport in die 1.300 Kilometer entfernte Hauptstadt Transkarpatiens ist für Mitte Dezember geplant. Bis dahin werden an den Samstagen bis einschließlich 10. Dezember im Griesheimer PDUM-Depot, Am Bahnhof 27, von neun bis zwölf Uhr Sachspenden entgegengenommen. Was die Flüchtlinge brauchen, ist auf einer Bedarfsliste zusammengefasst, die im Internet unter www.pdum.org heruntergeladen werden kann.

Auch Weihnachtspäckchen sind willkommen

Mit dem letzten Transport dieses Jahres erreichen dann auch die Weihnachtspäckchen, die der PDUM mit Unterstützung des Darmstädter Fördervereins Katholisch.Leben.Eberstadt ebenfalls bis 10. Dezember für Kinder und bedürftige Erwachsene in der Ukraine sammelt, ihre Empfänger. Wer sich der Aktion noch anschließen möchte, kann sein Päckchen außer im PDUM-Depot auch  im Griesheimer Rathaus sowie in Darmstadt beim EAD (Sensfelder Weg 33), in der Alkmaarstraße 31 (Terminvereinbarung 0175 249 72 56) und in der Pfarrgruppe St. Josef/St. Georg (Öffnungszeiten www.pdum.org) abgeben. Plätzchen, weihnachtliche Süßigkeiten und Hygieneprodukte werden geschätzt, Kinder freuen sich auch über Spiel- und Schulsachen, Erwachsene über Kaffee, Tee und Kakao. Ein weihnachtlicher Gruß rundet das Geschenk ab. Überreicht werden die Päckchen der ukrainischen Tradition folgend am Neujahrstag.

(Text: PM PDUM Partnerschaft Deutschland-Ukraine/Moldova e. V.)