Fußball-WM in Katar und die Menschenrechte: Darmstadt lädt zur Podiumsdiskussion ein

124
(Symbolfoto: phillipkofler auf Pixabay)

Die Kritik an Katar als Gastgeberland der Fußball-WM, die am 20. November startete, reißt nicht ab: Menschenrechtsverletzungen, miserable Arbeitsschutzrechte, überwachte Frauen, rechtlose Minderheiten und queere Fans ohne Schutz. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt setzt sich im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung am Freitag, 25. November, kritisch mit der Ausrichtung der FIFA-Fußball-WM in Katar auseinander – von 16.30 bis 18.30 Uhr im HoffART Theater Darmstadt, Lauteschlägerstraße 28 a.

Am Gespräch nehmen teil: Oberbürgermeister Jochen Partsch, der Bundestagsabgeordnete Philip Krämer (Grüne), der über eine Delegationsreise nach Katar berichtet, und Jana Spengler vom Fanprojekt Darmstadt, die die Auseinandersetzung mit den Darmstädter Fußballfans thematisieren wird. Die Moderation hat Bürgermeisterin Barbara Akdeniz; sie betont: „In Anlehnung an die Forderung von Amnesty International an den DFB gilt es – vor, während und nach der WM muss das Flutlicht auch auf die Wahrung der Menschenrechte gerichtet sein.“

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)