Förderverein Jazz Darmstadt erhält Bundesmusikpreis “Applaus”

55
(Symbolfoto: Pixabay)

Anerkennung für herausragendes Programm im Gewölbekeller des Jazzinstituts und in der Knabenschule

Der „Verein zur Förderung des Zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e. V.“ (lokal als Förderverein Jazz bekannt) ist von der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, mit dem Bundesmusikpreis „APPLAUS“ für das Jahr 2022 ausgezeichnet worden. Das hat jetzt Oberbürgermeister Jochen Partsch mitgeteilt. Der Verein erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Ehrung in der Kategorie „Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen“.

„Das ist eine mehr als verdiente Anerkennung für das große Engagement des Vereins, dem Darmstadt eine der lebendigsten Jazzszenen des Landes verdankt“, sagte OB Partsch anlässlich der Verleihung. „Ich gratuliere den Aktiven ausdrücklich und schließe mich dem Lob an, das mit diesem bedeutenden Preis verbunden ist.“

Der „Verein zur Förderung des Zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e. V.“ wurde 1996 gegründet; er veranstaltet die meisten seiner Konzerte im Gewölbekeller des Jazzinstituts, außerdem die allmonatliche Bessunger Jam Session, die sommerlichen Open-Air-Konzerte auf dem Bessunger Jagdhof, die in Kooperation mit dem Jazzclub Darmstadt organisierten Jazzabende auf dem Heinerfest sowie den alle zwei Jahre stattfindende Darmstädter Jazzherbst.

Das Akronym APPLAUS steht für „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) verleiht den „APPLAUS“ für qualitativ anspruchsvolle, kreative und herausragende Livemusikprogramme. Die Auszeichnung belohnt unabhängige Livemusikclubs mit einem Preisgeld von insgesamt 2,45 Millionen Euro.

Damit ist der „APPLAUS“ einer der höchstdotierten Kulturpreise des Bundes und würdigt Musikclubs als gesellschaftlich bedeutende Orte des gemeinsamen kulturellen Erlebens. Als zentrale Förderplattform für die deutsche Musikwirtschaft realisiert die Initiative Musik den Preis seit 2013 für die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)