Filmvorführung der VHS Hochtaunus: Das kostbare Gut Wasser

284
(Foto: privat)

Am 24.11.2022 fand in der Stadthalle Kronberg in Kooperation mit der Stadt Kronberg, der VHS Hochtaunus und der Bildungsreferentin Christina Gruber-Eifert eine Filmvorführung der “Bottled Life” Dokumentation mit anschließender Diskussionsrunde statt.

Auf den Stühlen wartete eine kleine Begrüßung auf die Teilnehmer und in Karaffen stand Kronberger Trinkwasser für alle bereit. Das Semesterthema der VHS steht unter dem Motto: “Wasser ein Meer voller Möglichkeiten”. Aus gutem Grund. Wasser zieht sich durch seine Universalität wie ein roter Faden durch alle Lebensbereiche und hat auch einen wichtigen Stellenwert in den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Zum einen bilden sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen ein eigenes Ziel, zum anderen steht Wasser auch eng mit anderen Zielen, wie z.B weniger Ungleichheiten, Gesundheit, Leben an Land/unter Wasser und nachhaltigem Konsum in Zusammenhang. Die Bildungsreferentin teilte ihre persönliche Betroffenheit mit den Zuhörern, als sie vor wenigen Jahren erstmalig mit Wasserampeln in Verbindung kam. Seit ein paar Jahren werden auch wir in Deutschland durch heiße Sommermonate mit Wasserknappheit und ihren Folgen konfrontiert. Am Bad Homburger Bahnhof steht beispielsweise eine Ampel, die den aktuellen Stand des Wasserverbrauchs anzeigt. Die Idee der “Wasserampeln” hat übrigens ihren Ursprung in Kronberg! Wie passend für diesen Abend! Vor vier Jahren kam der ehemalige Wassermeister auf diese Idee, die mittlerweile deutschlandweit von Städten übernommen wurde.

Die Dokumentation “Bottled Life” aus dem Jahre 2011 zeigte wie ein großer Konzern seine Milliardengeschäfte mit dem Wasser macht. Der Film verdeutlicht, welchen Einfluss die Abfüllung vor Ort in den unterschiedlichen Ländern auf die Lebensqualität der Menschen und die Natur nimmt. Für europäische Verhältnisse scheint es absurd, dass eine Flasche abgefülltes Wasser in Nigeria dort mehr kostet wie ein Liter Benzin! Der Film berichtet auch von einer Gruppe von Frauen in USA die dafür gekämpft haben, dass ein entsprechendes Gesetz zum Schutz des Wassers in ihrer Region in Kraft getreten ist, die eine Abfüllung und kommerzielle Nutzung verbietet. Ein Film, der sehr nachdenklich stimmt. Er konfrontiert mit der Frage: “Was nehme ich für mich aus dem Film mit? Was kann ich, bzw. können wir tun?”

Im Grunde ist das gezeigte Unternehmen mit anderen großen Playern vergleich- und austauschbar. Es gibt davon sehr viele auf unserem Planeten. Jeder Konsum ist vergleichbar mit einem Stimmzettel. Am meisten bewährt sich Lösungsorientierung und ein Bewusstsein über die eigene Selbstwirksamkeit. Die Referentin legte nach der Filmvorführung den Fokus auf inspirierende Projekte und Initiativen zum Thema Wasser, die sich engagiert für Wassergerechtigkeit einsetzen. “Viva con Aqua” ist eine entwicklungspolitische Non-Profit-Organisation die sich global für einen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzt. Unter dem Hashtag “Water is a human right” finden sich viele Prominente, wie z.B. Ed Sheeran oder Sting, die das Vorhaben unterstützen und sich mit ihrer Stimme sowie Reichweite für Wasser als Menschrecht einsetzen! Ein anderes Beispiel ist “Refill Deutschland”. Ebenfalls eine Non-Profit-Organisation, die sich bundesweit für die Vermeidung von Plastikmüll einsetzt, indem sogenannte Refill-Stationen kostenlos Leitungswasser in mitgebrachte Trinkgefäße abgeben. Diese Standorte lassen sich einer Karte der Website entnehmen.

In der anschließenden Diskussionsrunde ging es darum, bewusst den Dialog unter den Teilnehmenden herzustellen und einen wertschätzenden Raum für Austausch zu öffnen. Am Ende gab es aus einer rustikalen Schatzkiste für jeden eine Überraschung mit auf den Weg. In der Kiste waren Krokusse zum Einpflanzen, die den Bienen im Frühjahr als erste Nahrung dienen. Symbolisch auch dafür, dass wir mit jeder unserer Taten Einfluss auf die Welt nehmen und aus dieser Aktivität etwas Wertvolles blühen und wachsen kann.

(Text: PM)