Auseinandersetzung von zwei Jugendlichen im Bahnhof Rüsselsheim: Täter stellt sich – Opfer außer Lebensgefahr

596
(Symbolbild: Harrison Kugler auf Unsplash)

Update: Nach einer Auseinandersetzung am gestrigen Mittwochnachmittag (14.), gegen 15.20 Uhr, bei dem ein 17 Jahre alter Jugendlicher im Bahnhof durch Messerstiche schwer verletzt wurde, hat sich der 15-jährige Tatverdächtige noch am gleichen Abend in Begleitung eines Erziehungsberechtigten bei der Polizei in Rüsselsheim gestellt.

Er wurde am heutigen Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen den 15-Jährigen aus dem Kreis Groß-Gerau die Untersuchungshaft wegen des Verdachts des versuchten Mordes, in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, anordnete. Der Jugendliche wurde in eine Jugendstrafanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Hintergründen der Tat dauern derweil an. Der verletzte 17-Jährige wurde in einem Krankenhaus operiert und befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr.

In der Erstmeldung am gestrigen Abend wurde versehentlich das Alter des Tatverdächtigen und des Verletzten vertauscht. Die Meldung wurde korrigiert.

Erstmeldung: Am heutigen Mittwochnachmittag (14.) kam es gegen 15.20 Uhr im Bahnhof Rüsselsheim zu einer Auseinandersetzung von zwei Jugendlichen im Alter von 17 und 15 Jahren. Der 17-jährige ist dabei durch Messerstiche schwer verletzt worden und kam zur Versorgung in ein Krankenhaus. Der 15-jährige ist geflüchtet.

Aktuell laufen intensive Fahndungsmaßnahmen. Es wird nachberichtet. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Rüsselsheim unter 06142/6960 zu melden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

(Text: PM Polizei Südhessen)