Weihnachtsmarkt an der Obertshäuser Waldkirche erhielt grünes Licht

143
Gemütliche Enge herrschte auf dem Weihnachtsmarkt an der Waldkirche. (Foto: ah)

Schon im vergangenen Jahr gab es einen Anlauf für den Weihnachtsmarkt an der Waldkirche in Obertshausen, allerdings machte dann Corona dem Ganzen wieder einen Strich durch die Rechnung. Aber in diesem Jahr war die Ampel endlich auf „grün“.

Schon zu Beginn am Samstag um 16 Uhr waren die ersten Gäste da und mit zunehmender Dunkelheit, wurde es immer enger zwischen den vielen Buden. Schon wenn man den Weihnachtsmarkt betrat, ließ der Geruch von gebrannten Mandeln, Popcorn, Crêpes und Glühwein das Wasser im Mund zusammenlaufen. Das Angebot an Speisen war vielfältig, – angefangen mit gebratenen Würsten, über verschiedene Eintöpfe, Hamburgern, kroatischer Pljeskavica, bis hin zu Döner, Waffeln und Crêpes. Ähnlich war es bei den Getränken, wobei hier natürlich alles an dem man sich wärmen konnte besonders gefragt war.

Die Kleinen freuten sich besonders über den Besuch des Nikolaus. (Foto: ah)

Wer sich etwas vom Trubel erholen wollte, der konnte das gut im „Living Room“ bei Kaffee und Kuchen oder in der Kirche, wo man meist auch noch in den Genuss von vielen verschiedenen musikalischen Beiträgen kam. Besondere Attraktion für die kleinsten Weihnachtsmarktbesucher war natürlich das Kinderkarussell, das zeitweise fast heiß lief. Aber auch der Besuch des Nikolaus gehörte dazu. Brav warteten alle, bis sie an der Reihe waren, um dann mit großen Augen das Geschenk entgegenzunehmen. Aber auch etwas größere Kinder freuten sich über die Gabe des Nikolaus.

Am Ende zeigte der gute Besuch und die gute Stimmung, das sich der Einsatz aller Aktiven, sei es Vereine, Privat- oder Geschäftsleute, und aller helfenden Hände, denen Vereinsringvorsitzende Jürgen Weber und Bürgermeister Manuel Friedrich dankte, gelohnt hat.

(Text: ah)