Frankfurt: Gäste- und Übernachtungszahlen im Oktober

121
Frankfurter Mainufer (Foto: 445693 auf Pixabay)

Im Monat Oktober dieses Jahres zählten die Beherbergungsbetriebe in Frankfurt am Main 492.143 Gäste (+ 50,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und 900.002 Übernachtungen (+ 43,6 Prozent). Während der Oktober im Vorjahr der bis dahin vergleichsweise stärkste Monat war, konnte er sich im Jahr 2022 nach den starken Monaten Juli und September immerhin den dritten Platz bezüglich Gästeankünfte und Übernachtungen sichern.

314.328 Gäste (+ 33,2 Prozent) und daraus resultierende 543.698 Übernachtungen (+ 25,9 Prozent) kamen aus Deutschland. Dies zeigt, dass vor allem inländische Gäste das Wachstum des Tourismusstandorts Frankfurt stark beeinflussten. Die Zahlen der Gäste aus dem Ausland stiegen im Vergleich zum Vorjahr mit 177.815 Gästen (+ 95 Prozent) und 356.304 Übernachtungen (+ 83,1 Prozent) an, bedingt auch durch das internationale Messegeschäft.

Von Januar bis Oktober 2022 wurden insgesamt 3.836.563 Übernachtungsgäste (+ 134,6 Prozent) und 6.999.828 Übernachtungen (+ 116,4 Prozent) erfasst. Die Übernachtungszahlen zeigen, dass die Reiselust in fast allen Ländern weiterhin steigt und sowohl Geschäftsreisen als auch privat motivierte Städtereisen wieder verstärkt stattfinden.

Im Vergleich zu den 280 im Vorjahresmonat geöffneten Beherbergungsbetrieben waren im diesjährigen Oktober 278 Betriebe geöffnet. Trotz der leicht niedrigeren Zahl an geöffneten Betrieben wuchs die Zahl der Betten um 8,5 Prozent auf 60.294 Betten. Die durchschnittliche Bettenauslastung der buchbaren Betten von Januar bis Oktober lag bei 38,2 Prozent und die durchschnittliche Verweildauer des einzelnen Übernachtungsgastes bei 1,82 Tagen.

Alle internationalen Quellmärkte wiesen steigende Übernachtungszahlen auf. Allerdings gab es deutliche Unterschiede zwischen den Auslandsmärkten:
Die USA blieben mit 422.929 Übernachtungen weiterhin der deutlich größte ausländische Quellmarkt. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Übernachtungen um 207,6 Prozent.

Die Übernachtungen aus China nahmen im Vergleich zu 2021 weiter zu, blieben mit 45.829 allerdings erneut weit unter dem Vorkrisenniveau. Damit gehört der frühere zweitgrößte Quellmarkt weiterhin nicht zu den Top Ten Märkten im internationalen Vergleich.

Die größten europäischen Quellmärkte bezogen auf die Übernachtungen waren das Vereinigte Königreich mit 161.586 Nächten (+ 146,9 Prozent), die Niederlande mit 128.353 Übernachtungen (+ 152,8 Prozent) und Spanien mit 126.990 Übernachtungen (+ 224,8 Prozent).

Die größte Zuwachsrate unter den ausländischen Übernachtungen zeigte erneut Brasilien mit 41.472 Übernachtungen (715,9 Prozent), gefolgt von Taiwan mit 15.132 Übernachtungen und einer Steigerung von 698,1 Prozent.

Das vollständige Tourist Telegramm ist unter frankfurt-tourismus.de/Presse/Publikationen/Statistiken zum Download verfügbar.

(Text: PM Stadt Frankfurt)