Zuzug im Kreis Offenbach ungebrochen

166
(Symbolfoto: Peggy_Marco auf Pixabay)

Der Kreis Offenbach ist weiterhin Zuzugsregion. Zum Stichtag 30. September 2022 wurden exakt 361.176 Menschen in den 13 Kommunen gezählt. Dies sind 662 Personen mehr als zum Abschluss des zweiten Quartals 2022. Im Vergleich zum Jahresabschluss 2021 sind es 3.710 Menschen mehr. Im Schnitt leben somit 1.014 Menschen pro Quadratkilometer im Kreis Offenbach.

„Der Kreis Offenbach ist weiterhin Zuzugsregion“, sagt Landrat Oliver Quilling. „Allerdings stellt uns die abermalige Rekordmarke gemeinsam mit den Kommunen vor große Herausforderungen. So müssen Infrastruktur, beispielsweise Kindertageseinrichtungen und Schulen, entsprechend mitwachsen, um auch die Lebensqualität zu sichern.“

Die größte Stadt im Kreis ist weiterhin Rodgau mit 46.327 Menschen. Dahinter folgt Dreieich mit 42.225 Einwohnerinnen und Einwohnern. Einen Wechsel gab es auf Platz drei und vier. Neu-Isenburg liegt nun mit 39.253 Menschen vor Langen mit 39.043 Einwohnerinnen und Einwohnern. In der Kreisstadt Dietzenbach leben 34.798 Menschen.

Das Mittelfeld bilden die Städte Mühlheim mit 29.050, Rödermark mit 28.730 und Obertshausen mit 25.145 Einwohnerinnen und Einwohnern. Seligenstadt folgt mit 21.479 Menschen vor Heusenstamm mit 19.360 Personen. Hainburg ist mit einer Bevölkerungszahl von 14.401 die einwohnerreichste Gemeinde im Kreis gefolgt von Egelsbach mit 11.460 und Mainhausen mit 9.905 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Zahlen, Daten und Fakten über den Kreis Offenbach sind unter www.kreis-offenbach.de/zahlen-fakten nachzulesen.

(Text: PM Kreis Offenbach)