Bundespolizei vollstreckt mehrere Haftbefehle in Frankfurt

131
(Symbolfoto: Mika Baumeister auf Unsplash)

Am Montag, 2. Januar, ging den Beamten der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main gleich zwei gesuchte Personen ins Netz. Hierdurch konnten mehrere Haftbefehle vollstreckt werden.

Zunächst wurden die Beamten auf eine 40-jährige Frau aufmerksam. Bei einer routinemäßigen Kontrolle wurde bekannt, dass gegen sie ein Haftbefehl wegen Unterschlagung und hiermit verbunden eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro vorliegt. Die wohnsitzlose Frau konnte die Geldsumme aufbringen und letztlich eine Ersatzfreiheitsstrafe abwenden. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde sie daher auf freien Fuß entlassen.

Nicht so glimpflich kam ein 40-jähriger Mann davon, gegen den gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Er wurde zum einen wegen Erschleichen von Leitungen zu einer Geldstrafe in Höhe von 252 Euro und zum anderen wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 300 Euro verurteilt. Da er die Geldsumme nicht aufbringen konnte, wurde der Mann in die nächste Justizvollzugsanstalt verbracht, wo er die nächsten 55 Tage verbringt.

(Text: PM Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main)