Festnahme nach Diebstahl und Computerbetrug: Betäubungsmittel und Würgegegenstand aufgefunden

115
(Symbolfoto: Anne Niu Niu auf Unsplash)

Beamte der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main nahmen am Dienstagabend (3.) einen 39-jährigen Mann fest, der sich nach einem Diebstahl einer Geldbörse mittels der darin befindlichen EC-Karte bereicherte. Hierdurch entstand ein Gesamtschaden von circa 244 Euro.

Der Diebstahl der Geldbörse ereignete sich bereits an Silvester gegen 15 Uhr im Hauptbahnhof Frankfurt am Main. Der zunächst unbekannte Täter entwendete dem 23-jährigen Geschädigten aus Eschborn unbemerkt die Geldbörse aus dem Rucksack und tätigte in den folgenden Tagen mehrere Transaktionen mit der EC-Karte des jungen Mannes, ehe dieser den Diebstahl bemerkte und zur Anzeige brachte.

Anhand von Lichtbildern aus der Videoauswertung wurde nach dem 39-jährigen Täter gefahndet und letztlich klickten am Dienstagabend die Handfesseln, nachdem der Täter zum Tatort zurückkehrte. Das Stehlgut wurde bei dem Mann nicht aufgefunden, zum Verbleib schweigt er weiterhin. Jedoch wurden bei einer Durchsuchung eine geringe Menge Betäubungsmittel sowie eine Garotte (Würgegegenstand) aufgefunden.

Gegen den wohnsitzlosen 39-jährigen Täter wird nun wegen Diebstahl, Computerbetrug sowie wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz ermittelt. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

(Text: PM Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main)