Wiesbaden: Neuer Termin für die Ereignisrekonstruktion nach tödlichem Unfall im Gustav-Stresemann-Ring

190
(Symbolfoto: Alexas_Fotos auf Pixabay)

Nachdem die Mitte Dezember geplante Ereignisrekonstruktion im Rahmen der Ermittlungen wegen Mordes nach einem tödlichen Verkehrsunfall aufgrund der Witterungsverhältnisse nicht stattfinden konnte, steht nun der neue Termin fest.

Die Rekonstruktion wird am Donnerstag, 12. Januar, in den Abendstunden ab etwa 20.30 Uhr erfolgen. Diese soll das Sichtfeld der Unfallbeteiligten vor dem Zusammenstoß unter vergleichbaren Bedingungen dokumentieren. Dies soll zum einen im fließenden Verkehr und zum anderen ohne “Begleitverkehr” erfolgen. Zur Durchführung der Maßnahme ist es erforderlich, den Gustav-Stresemann-Ring stadtauswärts unmittelbar hinter dem Kreuzungsbereich Friedrich-Ebert-Allee/ Salzbachstraße bis zum Kreuzungsbereich Wittelsbachstraße sowie alle Zufahrten auf den Gustav-Stresemann-Ring für den Straßenverkehr zu sperren. Diese temporären Sperrungen sind notwendig, um den Fahrweg bzw. die Sichtverhältnisse des Beschuldigten ohne “Begleitverkehr” zu dokumentieren. Die Nachstellung im fließenden Verkehr bedarf keiner Sperrungen. Während der Maßnahme wird auch eine Drohne für Übersichtsaufnahmen im Einsatz sein.

Durch die Straßensperrung ist mit Einschränkungen im abendlichen Straßenverkehr zu rechnen. Die Einschränkungen werden so gering wie möglich gehalten.

(Text: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Wiesbaden und der Wiesbadener Kriminalpolizei)