Standesamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt zieht Bilanz für 2022

118
(Symbolbild: Luma Pimentel auf Unsplash)

Geburtenzahl etwas gesunken, aber weiterhin hoch

Im vergangenen Jahr kamen in der Wissenschaftsstadt Darmstadt 4204 Mädchen und Jungen zur Welt. Damit weist Darmstadt nach Angaben des städtischen Standesamts eine weiterhin hohe Geburtenrate auf (2021: 4745; 2020: 4215). In die Statistik eingegangen sind auch Hausgeburten und Geburten, die 2021 noch nicht beurkundet wurden sowie Geburten von deutschen Kindern, die im Ausland geboren und in Darmstadt nachbeurkundet wurden. 1393 Mütter haben ihren Wohnsitz in Darmstadt, 2811 wohnen jenseits der Stadtgrenze.

Das Standesamt rechnet damit, dass die Geburtenrate künftig weiterhin hoch sein wird, da die zwei Darmstädter Geburtskliniken auch aus dem Umland sehr viele werdende Eltern anziehen. Im Jahr 2022 wurden die Mädchennamen Emilia (28), Lina (27) und Mila (25) am häufigsten ausgewählt, bei Knabennamen Noah (39), Leon (32) und Theo (27).

Mit 2603 blieb die Zahl der Sterbefälle 2022 recht stabil (2021: 2643). Unter den Sterbefällen des vergangenen Jahres waren 126 anzuordnende Bestattungen (2021: 124; 2020: 102; 2019: 84). In diesem Zusammenhang ist laut Standesamt auffallend, dass immer mehr Menschen ohne Angehörige sterben, immer mehr Angehörige nicht in der Lage sind, die Bestattungskosten zu übernehmen, immer mehr Angehörige nicht bereit sind, die Bestattungskosten zu übernehmen und immer mehr Sterbende über kein ausreichendes Vermögen verfügen, mittels dessen die Bestattungskosten beglichen werden könnten. Internationale Leichenpässe wurden letztes Jahr 82 ausgestellt (2021: 83).

Mehr Trauungen als 2021

Die Trauzahlen sind 2022 im Vergleich zu 2021 gestiegen: Im vergangenen Jahr nahm das Standesamt 884 Trauungen vor (2021: 836), davon entfielen auf den Hochzeitsturm 479 (2021: 419), auf die Dianaburg 52 (2021: 55), auf die Bezirksverwaltung Arheilgen keine (2021: 0), auf die Bezirksverwaltung Eberstadt 8 (2021: 8) und auf die Bezirksverwaltung Wixhausen 2 (2021: 2). Gleichgeschlechtliche Eheschließungen gab es 19 (2021: 15), Umwandlungen von bestehenden Lebenspartnerschaften in Ehen keine 0 (2021: 2). Mit Blick auf die Nachfragen für 2023 rechnet das Standesamt damit, dass sich diese Tendenz fortsetzt.

Online-Terminkalender um neue Funktionen erweitert

Die Online-Dienste des Standesamtes Darmstadt werden weiterhin häufig genutzt. Über 90 Prozent aller Personenstandsurkunden werden über das Online-Urkundenportal bestellt und bezahlt. Viel Anklang findet auch der Online-Terminkalender zur Buchung von Trauterminen, fast alle angebotenen Trautermine werden von den Bürgerinnen und Bürgern online reserviert.

Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung der städtischen Verwaltung wurde 2022 außerdem die Möglichkeit, online Termine zu vereinbaren um die Termintypen „Anmeldung der Eheschließung“, „Namensänderungen Erwachsene und Kinder“ sowie „Urkundenabholung“ ergänzt.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)