Flüchtlingssituation bleibt angespannt: Weiterhin hohe Zuweisungen für Mörfelden-Walldorf

234
(Grafik: Michael_Fotofeund auf Pixabay)

Noch immer ist kein Ende des Krieges in der Ukraine abzusehen, doch mittlerweile kommen deutlich weniger Geflüchtete aus dem von Russland überfallenen Land nach Mörfelden-Walldorf. Die Situation ist aber nach wie vor äußerst angespannt, denn zuletzt bekam Mörfelden-Walldorf insbesondere Menschen aus Syrien, Afghanistan und der Türkei zugewiesen. Die Stadtverwaltung ist darauf eingestellt, wöchentlich bis zu 20 weitere Geflüchtete aufzunehmen.

„Die Unterbringung und Betreuung stellt uns vor eine Herausforderung. Mittlerweile haben wir kaum noch Unterbringungskapazität und bei der Betreuung kommen wir nur begrenzt hinterher“, berichten Bürgermeister Thomas Winkler und Erster Stadtrat Karsten Groß. In diesem Jahr sind bislang 670 Geflüchtete nach Mörfelden-Walldorf gekommen – deutlich mehr als 2015/2016. Etwa zwei Drittel davon stammen aus der Ukraine, rund 90 Menschen sind zwischenzeitlich in ihr Heimatland zurückgekehrt.

Es fehlt an ausreichend Unterkünften

„Der Kreis hat unter anderem Hotels angemietet, und wenn wir eine freie Unterkunft haben, ist sie schnell belegt“, so Bürgermeister Winkler. Notdürftig hat das Stadtplanungs- und -bauamt etwa die Kommunale Galerie in der Stadthalle mit Betten ausgestattet. In anderen Wohnungen müssen die Geflüchteten zusammenrücken, denn es fehlt an ausreichend Unterkünften. „Zu Beginn des Krieges nahmen viele Bürger:innen Menschen aus der Ukraine bei sich zu Hause auf. Aber das ist keine Situation für viele Monate. Daher haben wir auch schon Umzüge aus privaten Wohnungen in andere Unterkünfte organisiert“, ergänzt Erster Stadtrat Karsten Groß. Zuletzt konnte der Kreis weitere 60 Plätze in einem Hotel anmieten – doch wie es weitergeht, wenn alle Plätze belegt sind, ist offen. Die Stadt richtet sich darauf ein, auch im nächsten Jahr schnelle und kreative Lösungen zu finden.

„Besondere bedanken möchten wir uns bei allen Mitarbeiter:innen der Stadtverwaltung und insbesondere den ehrenamtlich Engagierten für die Arbeit der letzten Monate. Gemeinsam haben wir es geschafft, fast 700 Menschen in Mörfelden-Walldorf willkommen zu heißen“, so Bürgermeister Thomas Winkler, Erster Stadtrat Karsten Groß und Stadtrat Achim Sibeth.
Ein echter Kraftakt ist die Betreuung der vielen Geflüchteten. Die Mitarbeiter:innen der Sozialberatung und des Integrationsbüros unterstützen zum Beispiel beim Ausfüllen von Formularen und bei Behördengängen sowie beim Finden von Dolmetschern. Ehrenamtliche Helfer:innen bieten Sprachkurse an, sammeln und verteilen Spenden. Ein wöchentlicher Anlaufpunkt ist etwa der Treffpunkt Waldenserhof. „Im Waldenserhof ist viel los, es läuft aber auch sehr gut. Wer sich engagieren möchte, ist jederzeit willkommen. Denn weitere Helfer:innen können wir gut gebrauchen“, sagt der fürs Integrationsbüro zuständige Dezernent Achim Sibeth.

Auch Hilfstransport organisiert

Der Fokus der Stadtverwaltung liegt ganz klar auf den Geflüchteten in Mörfelden-Walldorf. Im Frühjahr 2022 organisierte die Stadt dennoch mit Feuerwehr und DRK sowie der Unterstützung von Unternehmen und Bürger:innen einen Hilfstransport. Rund 50 Paletten mit Sachspenden gingen in die ukrainische Großstadt Zhytomyr, westlich von Kiew. „Ein Transport wird aktuell nicht organisiert, wir möchten aber aufrufen, die Menschen in der Ukraine mit einer Spende zu unterstützen. Die Angriffe auf die zivile Infrastruktur sorgen für einen extrem harten Winter“, erklären Thomas Winkler, Karsten Groß und Achim Sibeth.

Wer es sich in der aktuellen Situation leisten kann, kann Unicef – das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen – oder das Bündnis deutscher Hilfsorganisationen „Aktion Deutschland Hilft“ mit einer Spende unterstützen. Die Kontoverbindung von Unicef lautet IBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00, BIC: BFSWDE33XXX und als Spendenzweck ist „Ukraine Nothilfe“ anzugeben. Spenden an die „Aktion Deutschland Hilft“ gehen unter dem Stichwort „Nothilfe Ukraine“ auf folgendes Konto IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 und BIC: BFSWDE33XXX.

(Text: PM Stadt Mörfelden-Walldorf)