Viernheim: „Jacken-Sharing“ spendet Kindern und Jugendlichen Wärme im Winter

141
Im Bild (v. l.): Gerlinde Mandel, Eva Weidner und Christine Bläß stellen das gemeinnützige Projekt vor. (Foto: Stadt Viernheim)

„Nimm Dir eine Jacke, wenn Du frierst! Hänge eine Jacke hin, wenn Du helfen möchtest!“ So der Wortlaut auf dem Schild, das im Untergeschoss des Bürgerhauses der städtischen Volkshochschule/Musikschule an einem Kleiderständer angebracht ist. Zu sehen sind darauf zahlreiche Winterjacken für Kinder und Jugendliche in unterschiedlichsten Größen.
Gemeint ist damit das „Jacken-Sharing“, ein Jacken-Tausch, der bedürftigen Kindern und Jugendlichen in der kalten Jahreszeit Wärme spenden soll. Initiiert hat das neue Projekt der Deutsche Kinderschutzbund in Viernheim. Kooperationspartner ist das Amt für Kultur, Bildung und Soziales, das die entsprechende Räumlichkeit stellt.

Sichtlich stolz präsentieren Eva Weidner und Gerlinde Mandel vom Kinderschutzbund zusammen mit den städtischen Mitarbeiterinnen Sabrina Eufinger und Christine Bläß die zahlreichen Jackenspenden aus der Bevölkerung, die ab sofort für den guten Zweck zur Verfügung stehen. „Niemand sollte im Winter frieren müssen“ so die 2. Vorsitzende Eva Weidner zum Hintergrund der Aktion. Immer wieder sehe sie, wie Kinder im Winter mit viel zu dünnen Jacken unterwegs seien oder nicht einmal Socken anhätten. „Da sollte man nicht wegschauen“. Und so wurde vor einigen Wochen die Idee des „Jacken-Sharings“ geboren und eine Winterjacken-Spendenaktion gestartet. „Es ist toll, wie viele Jacken dabei zusammengekommen sind. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die vielen Spender“, freut sich Vorstandsmitglied Gerlinde Mandel.

Das Prinzip ist schnell erklärt: Eltern oder Kinder können einfach ins Bürgerhaus kommen und sich eine Jacke für ihre Jüngsten wegnehmen. Dafür ist keine Anmeldung oder Registrierung in der Geschäftsstelle nötig. Die Jacken hängen im Untergeschoss in einem offen zugänglichen aber separaten Raum, so dass gleichzeitig eine gewisse Privatsphäre besteht. Einzige Bedingung: Pro Kind nur eine Jacke. Und wer mag, kann gut erhaltene Winterjacken für Kinder und Jugendliche, die nicht mehr benötigt werden, genauso einfach als Spende für andere hinhängen. Die Räumlichkeiten im Bürgerhaus sind während des Betriebs montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

„Wenn die Aktion gut angenommen wird überlegen wir, das Ganze noch auf andere Gegenstände auszuweiten, wie zum Beispiel Gesellschaftsspiele“, so die Akteure. Die Eltern, aber auch Kinder und Jugendliche selbst, sind herzlich eingeladen, von dem Angebot Gebrauch zu machen.

„Und wenn eine Familie noch weitere Unterstützung benötigt, darf sie sich jederzeit an den Kinderschutzbund wenden, auch hier haben wir Möglichkeiten, zu helfen“, so Weidner abschließend und macht dabei auf das Patenprojekt des Kinderschutzbundes Viernheim aufmerksam. So konnte der Verein etlichen Kindern schon den einen oder anderen Wunsch erfüllen, wie zum Beispiel ein Fahrrad oder ein Schreibtisch für die Hausaufgaben. „Das geht ganz einfach und unbürokratisch – so wie das Jacken-Sharing.“

Weitere Informationen auch auf www.kinderschutzbund-viernheim.de oder telefonisch unter 06204 602369.

(Text: PM Stadt Viernheim)