Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden: Theo sorgt für Neujahrsfreuden

230
Die beiden Damen auf dem Foto (v.l. diensthabende Ärztin Kaja Günzel und Hebamme Sarah Neuerburg) begleiteten Theo und seine Familie im Kreißsaal und berichteten von einer komplikationslosen Geburt. (Foto: LPR)

Auf der Geburtsstation der Asklepios Paulinen Klinik in Wiesbaden verlief die erste Geburt in 2023 ohne Komplikationen

Der Beginn eines neuen Jahres hat immer etwas Magisches. Hoffnung, Glück und Zuversicht liegen in der Luft. Auch im Kreißsaal der Asklepios Paulinen Klinik war die Neujahrsnacht eine ganz besondere. Um 1.32 Uhr erblickte der kleine Theo als erstes Baby in 2023 das Licht der Welt. 3.190 Gramm schwer, 50 Zentimeter groß und putzmunter hat er für den perfekten Jahresstart seiner Eltern gesorgt.

„Jede Geburt ist einzigartig und auf ihre eigene Weise besonders. Das erste Baby des Jahres in der Neujahrsnacht auf die Welt zu bringen, hat trotzdem noch mal eine ganz spezielle Magie“, sagt Kaja Günzel. Sie begleitete die werdenden Eltern als diensthabende Ärztin gemeinsam mit dem Hebammen-Team während der Geburt. „Während manche zu dieser Zeit wahrscheinlich noch gebührend den Jahresbeginn gefeiert haben, durften wir schon unser erstes kleines Wunder in 2023 erleben. Das macht unseren Beruf so schön“, erklärt Hebamme Sarah Neuerburg.

Wohl der werdenden Mütter und dem des Kindes zu jeder Zeit an erster Stelle

Für die Mitarbeiter der Geburtsstation steht das Wohl der werdenden Mütter und dem des Kindes zu jeder Zeit an erster Stelle. Deshalb arbeiten sie nach den Kriterien der Initiative „Babyfreundlich“, die durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) ins Leben gerufen wurde. „Dabei geht es unter anderem darum, die innige Bindung zwischen Baby und Mutter gleich nach der Geburt zu stärken. Wenn das Kind gesund ist, sorgen wir beispielsweise dafür, dass es sofort Hautkontakt mit seiner Mutter hat. Wir unterstützen das Stillen und ermöglichen es, dass die Eltern Tag und Nacht gemeinsam mit ihrem Baby in einem Zimmer sind“, erklärt Dr. Christopher Wolf, Chefarzt der Frauenklinik.

Damit sich Eltern und Babys in Zukunft noch wohler in der Paulinen Klinik fühlen, wird der Kreißsaal derzeit nach einem modernen Feng-Shui-Konzept renoviert. Mit Farben und Lichtern soll eine angenehme Atmosphäre entstehen und die Geburt angenehmer gestalten. „Wir sind immer offen für solche neuen Ansätze und freuen uns sehr auf der Ergebnis“, so der Chefarzt.

(Text: PM LPR)