Drogenreferat Frankfurt befragt Bürgerinnen und Bürger zum Thema Cannabis

135
(Symbolfoto: MurrrPhoto auf Pixabay)

Informationen, Hilfen und Richtlinien zur vom Bund geplanten kontrollierten Abgabe an Erwachsene zu Genusszwecken sollen dem Bedarf entsprechen

10.000 Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt am Main erhalten in den nächsten Tagen Post vom Drogenreferat. Sie wurden durch eine zufällige Stichprobenziehung aus dem Melderegister ausgewählt, an einer für die Bevölkerung der Stadt Frankfurt repräsentativen Befragung zum Thema Cannabis teilzunehmen.

Hintergrund dafür ist das Vorhaben der Bundesregierung, die kontrollierte Abgabe von Cannabis zu Genusszwecken an Erwachsene einzuführen. Gesundheitsdezernent Stefan Majer möchte, dass die Stadt gut darauf vorbereitet ist und sich auch die Bevölkerung mitgenommen und gut zum Thema Cannabis informiert fühlt: „Viele Menschen sind durch die Berichterstattung zur geplanten Cannabis-Legalisierung und die vielen, unterschiedlichen Stimmen im Internet und in sozialen Netzwerken verunsichert. Wir möchten unsere Informations- und Hilfeangebote so aufstellen, dass sie den Bedarfen und Erwartungen der Frankfurterinnen und Frankfurter entsprechen. Auf dieser Grundlage können wir dann bestmögliche Entscheidungen für den Jugend- und Verbraucherschutz für die Stadt Frankfurt am Main treffen“, sagte Majer.

Der Fragebogen umfasst 13 inhaltliche Fragen zu Cannabis und der geplanten Legalisierung mit mehreren Antwortmöglichkeiten zum Ankreuzen. Unter anderem wird nach der persönlichen Meinung zur Legalisierung gefragt, wie die Vergabe geregelt werden soll, wie gut sich die Befragten zu konkreten Punkten informiert fühlen und welche Informationsangebote erwünscht sind oder welche Hilfe- und Präventionsangebote sinnvoll erscheinen.

Das Drogenreferat führt die Befragung mit organisatorischer Unterstützung des Instituts für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung in Hamburg durch. Die Befragung erfolgt anonym, der Datenschutz wird gewährleistet und die Teilnahme ist freiwillig.

Dr. Artur Schroers, Leiter des Drogenreferats, hofft auf einen hohen Rücklauf: „Wir wollen unsere Hilfeangebote bestmöglich optimieren. Je genauer wir die Einstellungen und Bedarfe der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt kennen, desto besser gelingt uns auch die Planung von Angeboten und Maßnahmen in den Bereichen Prävention und Beratung. Meine Bitte daher an alle Personen, die angeschrieben werden: Nehmen Sie teil und helfen Sie uns dabei, bedarfsgerechte Angebote umzusetzen!“

Eine Veröffentlichung der Ergebnisse der Befragung ist für den Sommer geplant.

(Text: PM Stadt Frankfurt)