Fehlstart ins neue Jahr für die Rodgauer Baggerseepiraten

166
(Symbolfoto: Thomas Wolter auf Pixabay)

HSG Rodgau Nieder-Roden verliert Derbykracher gegen die HSG Hanau verdient mit 27:30

Die 1. Herren der HSG Rodgau Nieder-Roden sind mit einer Niederlage ins Jahr 2023 gestartet. Im Derbykracher der 3. Liga Südwest gegen die HSG Hanau unterlagen die „Baggerseepiraten“ am Samstagabend verdient gegen über weite Strecken des Spiels sehr souverän agierende Gäste mit 27:30 und mussten damit die erste Heimniederlage überhaupt gegen den ambitionierten Rivalen von der anderen Mainseite einstecken.

Dabei kamen die Gastgeber vor 600 Zuschauern in der ausverkauften und von den beiden lautstarken Fanlagern in einen Hexenkessel verwandelten Rodaustrom Sportarena zunächst besser ins Spiel. Dank zweier Tore von Johannes von der Au und einem Treffer von Filip Brühl lag das Team von Trainer Jan Redmann in der 5. Spielminute mit 3:2 in Front – doch sollte dies die letzte Führung der Heimmannschaft bleiben. Im weiteren Verlauf übernahmen nämlich die Gäste zunehmend das Kommando und stellten eindrucksvoll unter Beweis, warum sie ein ganz heißer Aufstiegsaspirant sind.

Gegen die körperlich überlegenen Akteure aus der Grimmstadt konnten sich die Rückraum-Akteure der Gastgeber im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kaum noch durch- oder Kreisläufer Florian Stenger in Szene setzen. Somit wären die „Redmänner“ auf Treffer von den Außenpositionen angewiesen. Doch mindestens acht freie Würfe von außen verfehlten ganz das Ziel oder wurden von Hanaus starkem Torhüter Can Adanir gehalten, der das Duell mit seinen beiden Gegenübern Marco Rhein und Philipp Hoepffner für sich entschied.
Weil die Gäste zudem im Angriff sehr variabel, sowie zielstrebig agierten, und die Abwehr der Hausherren immer seltener das Kombinationsspiel des Gegners unterbinden konnte, setzte dieser sich zunächst auf 4:6 ab. Zwar gelang Henning Schopper dann noch der Anschlusstreffer (13.), aber danach blieben die Redmann-Schützlinge neun Minuten ohne Torerfolg – und so wie das Team von Trainer Hannes Geist auf dem Spielfeld tonangebend war, hatte auch der „Blaue Block“ der Hanauer auf der Tribüne gegenüber der „Roten Wand“ der Rodgauer die Stimmungshoheit. Zumal sich die Jungs aus der Goldschmiedestadt bis zur Halbzeit auf 11:17 absetzen konnten.

Auch nach dem Wechsel blieben die Gäste zunächst am Drücker (12:20/35.), und alles sah nach einer ganz bitteren Pleite für die Mannen um Kapitän Rhein aus. Doch die ließen keineswegs die Köpfe hängen, sondern rissen sich zusammen, agierten in der Verteidigung nun weitaus konsequenter, kämpften um jeden Zentimeter und nutzten auch im Angriff die sich bietenden Chancen viel besser. Vor allem Rückraum-Schlaks Niklas Roth mit drei brachialen Gewaltwürfen, der quirlige Simon Brandt auf Rechtshalbe, sowie der von dort auf Rechtsaußen versetzte Schopper und auf Linksaußen der erstmals eingesetzt Neuzugang Lucas Eisenhuth waren erfolgreich und ließen den Hanauer Vorsprung bis auf 25:27 (56.) schmelzen.

Zwei Fehlpässe und der insgesamt dritte vergebene Siebenmeter der Rodgauer verhinderten indes, dass die Partie noch kippte. Und so machten die Gäste mit dem 26:29 den Deckel auf eine Partie, in der am Ende die reifere und weniger Fehler produzierende Mannschaft jubeln durfte.

So sah es auch Rodgaus Trainer Jan Redmann: „Es war ein verdienter Sieg für Hanau, das einfach besser eingespielt ist und souveräner agiert hat als unser junges Team, bei dem die Chancenverwertung das Grundproblem bleibt. Dennoch muss ich meinen Spielern dafür ein Kompliment machen, wie sie sich in der zweiten Hälfte zurückgekämpft, nie aufgegeben und immer weiter Gas gegeben haben. Darauf können und müssen wir in den nächsten Begegnungen aufbauen.“

Das wird bereits am kommenden Samstag dringend nötig sein, denn dann steht für die „Baggerseepiraten“, die mit 19:15 Punkten weiterhin Rang 5 der Tabelle belegen, das nächste Derby auf dem Programm. In diesem gastiert ab 19.30 Uhr der mit 23:9 Zählern drittplatzierte TV Gelnhausen in der Rodaustrom Sportarena, und um dann zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können, wird die HSG eine ebenso starke Leistung wie beim 29:23-Erfolg im Hinspiel zeigen müssen.

Es spielten gegen Hanau: Marco Rhein (TW), Philipp Hoepffner (TW), Philipp Keller, Ben Seidel (1), Lucas Eisenhuth (3), Simon Brandt (2), Henning Schopper (6/2), Nick Weiland, Florian Stenger (2), Niklas Roth (5), Philip Wunderlich, Johannes von der Au (4), Benedikt Gräsl (3), Filip Brühl (1), David Wucherpfennig und Niklas Geck.

A-Junioren gehen mit 44:36 (23:19) gegen die TSG Münster vom Feld

Mit einem weiteren Heimsieg im dritten Spiel der Pokalrunde der Jugendbundesliga, gehen die Rodgauer in das neue Jahr. Zunächst begann die Partie mit gegenseitigem Abtasten beider Teams. Im Laufe der ersten Halbzeit gelang es den Rodgauern, sich erste Vorteile zu erspielen und so gingen die Baggerseepiraten in der heimischen RODAUSTROM Sportarena über die Zwischenstände 10:10 und 17:13 bis zum Pausenpfiff mit 23:19 in Front. Beide Mannschaften konzentrierten sich bis dahin und auch im weiteren Verlauf des Matches gefühlt ausschließlich auf ihre Angriffsbemühungen. Den zahlreichen Zuschauern wurde somit bereits im ersten Spielabschnitt mit insgesamt 42 Treffern ein wahres Torfestival geboten.

Nach dem Seitenwechsel und dem berühmten Pausentee kamen die Sommer-Schützlinge deutlich besser eingestellt zurück auf das Parkett, nahmen das Zepter immer mehr in die Hand und bauten Zug um Zug den Vorsprung weiter aus. So gelang es den Rodgauern die weiterhin tempo- und torreiche Partie schlussendlich deutlich mit 44:36 für sich zu entscheiden.

Am kommenden Wochenende sind die Baggerseepiraten im ersten von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen bei der SG DJK Rimpar gefordert. Die Partie findet am Sonntag (22.) um 17 Uhr in der Dreifachsporthalle in Rimpar statt.

Zum Einsatz kamen: Paul Wetzel (TW), Philipp Bludau (TW), Ben Seidel (17/2), Sören Müller, Luca Ullrich (1), Noah Trageser (4), Nils Haus (9), Benedikt Weiland (5), Yannik Lanzendörfer (1), Meik Diehl, Nick Weiland (4), Jonas Riecke (1), Lars Pfeifer, Lukas Juric (2).

A-Junioren der HSG Rodgau-Nieder Roden. (Foto: HSG)
Es war mehr drinfür die mB1: 23:23 im Derby gegen die HSG Hanau

Das ewige Duell gegen den Rivalen aus Hanau hatte es wieder einmal mehr in sich. Im Oberligaspiel der mB1-Junioren in der Doorner Halle zu Steinheim trennten sich die beiden Kontrahenten 23:23 unentschieden. Es bleibt wie im Hinspiel das Fazit: „Es hätte auch anders ausgehen können, dürfen, müssen…“

Die Baggerseepiraten erwischten einen sehr guten Start. Hoch konzentriert in der Abwehrarbeit wurde in der 9 Minute ein 5:1 Vorsprung erspielt. Die Hanauer fanden zunächst kein Rezept gegen das Abwehrverhalten und Angriffsspiel der Baggerseepiraten. Der Baggerseepiraten-Abwehrblock war gut auf die Angriffe der Hanauer eingestellt, die sich nur schwerlich durchsetzen konnten. in der 13. Minute dann die erste Auszeit der Hanauer beim Stand von 7:2 für die Rodgauer. Ein kleines Hallo wach, rüttelte die Hanauer anschließend auf. Die Hanauer konnten den Vorsprung in der 21. Minute auf 8:7 verkürzen. Dann wieder die Baggerseepiraten mit konzentriertem und zielgerichtetem Spiel. Mit 12:8 ging es in die Pause. Eine bis zu diesem Zeitpunkt überzeugende Vorstellung der Baggerseepiraten.

Nach der Pause, was war in der Pause passiert?, kein Zugriff zunächst mehr auf den Hanauer Angriff. Die Hanauer konnten den 4 Tore Vorsprung der Baggerseepiraten in der 30 Minute egalisieren, mehr noch nach einer Auszeit der Baggerseepiraten zogen die Hanauer in der 34. Minute auf 18:14 davon. Mit 10:2 in der Anfangsphase lies man sich von den Hanauern überrumpeln. Das Angriffsspiel der Hanauer meist gleich ausgerichtet, doch zu spät der Eingriff von außen um diesen Flow zu unterbrechen oder zu beenden. Aber möglicherweise noch rechtzeitig fanden die Baggerseepiraten aus diesem Tief wieder heraus. Das Spiel so kampflos herzugeben wollte man auch nicht. Jetzt ein kleiner Lauf der Baggerseepiraten. In der 46. Minute dann der Treffer zum 21:21. Man war wieder im Spiel. Wollte man sich direkt für das Viertelfinale zur hessischen Meisterschaft qualifizieren musste ein Sieg her. Der schien so nahe… Dann ein hin und her mit einigen vergebenen Chancen auf beiden Seiten. In der 48. Minute das 23:22, endlich wieder auf der Siegerstraße. Die Hanauer legten nach, unentschieden 23:23. Noch eine Chance für die Baggerseepiraten. Leider vorbei. Schade heute war wesentlich mehr möglich.

Am heutigen Samstag war für die Baggerseepiraten mehr drin. Klar der Gegner aus Hanau ist nicht zu unterschätzen, zählt zu den besten Teams in der Oberliga. Trotzdem wäre heute ein Sieg im Bereich des Möglichen gewesen. Das Spiel über Außen und den Kreis lies stark zu wünschen übrig. Die ersten zehn Minuten in der zweiten Hälfte hat man schlicht verschlafen, war nicht auf dem Platz. Dies zu analysieren ist Aufgabe des Trainerteams. Evtl. wurde zu lange mit Entscheidungen gewartet…Hätte, wenn und Aber… Aber nichtsdestotrotz ein spannendes, tolles Handballspiel liegt hinter uns. Diese Mal mit einem besseren Ausgang für den Gegner. Ware Werbung für den Handballsport und für euch. Es bleibt die Möglichkeit, sich über das Qualifikationsturnier der Drittplatzierten, in das Viertelfinale einzuziehen. Das Potential dazu ist vorhanden, mit den richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt ist nach wie vor alles möglich.

Das nächste Spiel ist am kommenden Samstag, 21. Januar, um 15.45 Uhr gegen den TV Erlenbach in der Barbarossahalle in Erlenbach.

Es spielten: David Helfrich (TW), Wali Ashrati (TW), Philipp Scariot, Hugo Hoffmann, Malte Broschek, Mattis Willand, Janis Marenholz, Hannes Weber, Ben Horlebein, David Böhm, Niklas Klein, Sören Müller, Colin Langner und Anton Geyer.

mB2: Erst mit, dann ohne große Mühe zum 35:23-Erfolg gegen Neu-Isenburg

Die mB2-Junioren verbuchten einen weiteren Sieg in ihrer Gruppe gegen die HSG Isenburg/Zeppelinheim mit 35:23. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde dann doch noch ein deutlicher Sieg gegen Neu-Isenburg herausgespielt.

Von Anfang an taten sich die Baggerseepiraten schwer in die Partie zu finden gegen das unkonventionelle Spiel der Neu-Isenburger. Im Hinspiel hatten die Baggerseepiraten das Spiel klar im Griff, evtl. unterschätzte man in der Anfangsphase den Gegner. In der 4. Minute gingen die Neu-Isenburger sogar mit 1:4 in Führung. Diese konnte aber schon in der sechsten Minute egalisiert werden. Dann ein kleiner Schlagabtausch mit kleinen Vorteilen für die Neu-Isenburger. Ab der 12. Minute dann endlich die erste Führung, die die Baggerseepiraten dann auch nicht mehr hergaben. Man war im Spiel und konnte seine spielerische und technische Überlegenheit durch etliche fein herausgespielte Spielzüge umsetzen. Zwar gab es die ein und andere vergebene Wurfchance und einige technische Fehler, aber das konnte die Baggerseepiraten nicht mehr stoppen. Mit 17:12 ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte spulten die Baggerseepiraten ihr Programm herunter. Die Isenburger B-Junioren konnten die Baggerseepiraten nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Die Baggerseepiraten konnten den nächsten Heimsieg ohne groß gefordert zu werden mit 35:23 einfahren.

Robert Scariot, der die Baggerseepiraten coachte, konnte nicht ganz zufrieden sein. Es wurden zu viele Chancen liegengelassen und es wurden zu viele Gegentreffer zugelassen, aber unter dem Strich bleibt ein deutlicher Sieg.

Am Samstag, 11. Februar, um 15.30 Uhr steht das nächste Heimspiel in der RODAUSTROM Sportarena in der Wiesbadener Str. gegen die JSGmB Flieden/Kinzigtal auf dem Programm.

Es spielten: Max Poth (TW), Elias Koch Moran (TW), Malte Broschek, Philipp Scariot, Jan-Eric Großlaub, Hugo Hoffmann, Jason Hardrick, Anton Geyer, Yannick Gaubatz, John Koch Moran und Tom Appel.

RANKO Handball Cup 2023: Männliche C-Jugend im Finale mit den Rhein-Neckar-Löwen

Der TV Wiesloch lud zum 10. RANKO Handball Cup ein. Das Turnier ist traditionell stark besetzt. In diesem Jahr sind unter den acht Teams mit der HSG Konstanz, der HG Oftersheim/Schwetzingen und den Rhein-Neckar Löwen die Topfavoriten schnell ausgemacht.

Nach der kurzen Winterpause machte sich die männliche C-Jugend frühmorgens nahezu vollbesetzt auf die Reise nach Baden-Württemberg. Der Spielplan verspricht einen spannenden Handballtag von Anfang an: In der ersten Begegnung traf das Team direkt auf den Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen.

Die Piraten kamen, wie auch die Löwen, gut in die Partie und bieten den Zuschauerrängen eine packende Partie auf Augenhöhe. Bis zum Schluss war die Partie ausgeglichen. Am Ende war das Glück jedoch auf Seiten der Mannheimer, die das Spiel mit einem Tor für sich entscheiden können.

Das Selbstvertrauen aus der ersten Spielbegegnung nahmen die C-Piraten mit in die zwei folgenden Gruppenspiele und konnten gegen die TSG Wiesloch und die JSG Mundenheim/Rheingönheim den zweiten Platz in der Gruppe für sich sichern.

Im Halbfinale stand das Team vor einer weiteren großen Aufgabe. Um das Finale zu erreichen, musste ein Sieg gegen den starken Erstplatzierten der zweiten Gruppe her, die HG Oftersheim/Schwetzingen. Die torreiche Partie war lange ausgeglichen und konnte von beiden Seiten offen gestaltet werden. Gegen Ende der zwanzigminütigen Spielzeit ließen sich die Jungpiraten nicht aus der Ruhe bringen, machten wenig Fehler und sicherten sich das Ticket für das Finale gegen die an diesem Tag bisher ungeschlagenen Löwen aus Kronau-Östringen.

Hochmotiviert boten beide Teams den Fans ein starkes Spiel auf Top-Niveau. Erst ab Mitte der Partie konnten die Löwen in Führungen gehen und gewannen am Ende verdient. Das HSG-Team freute sich über den verdient erkämpften zweiten Platz auf diesem Turnier und durfte zusätzlich zwei Sonderpreise für den besten Torschützen (Nick Hundegger) und den besten Spieler (Niklas Jäschke) entgegennehmen.

Betreuer und Trainer: Maike Weiland, John Meincke, Sven Weisbrich.

Spieler: Lenny Hardrick (TW), Gabriel Iacob (TW); Paul Christan, Tim Christan, Victor Gruhl, Nick Hundegger, Niklas Jäschke, Till Kleinsorge, Collin Liebrecht, Louis Meincke, Luca Möller, Luca Stark, Nico Weiland, Yven Weisbrich.

C1-Jugend beim RANKO Handball-Cup. (Foto: HSG Rodgau Nieder-Roden)
mC1: Missglückte Revanche gegen TG Eberstadt mit 33:36 (23:22)

Am Sonntag traf die männliche C-Jugend der Baggerseepiraten auf die TG Eberstadt. Es war ein spannendes, schnelles Spiel, das die Zuschauer von Anfang bis Ende fesselt. Beide Teams starteten gut ins Spiel, wobei die Gäste zunächst einen knappen Vorsprung sicherstellen. Die erste Führung für die HSG konnte das Team erst in der 16. Minute erbeuten. Das Halbzeitsignal ertönt beim knappen 23:22.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein intensiver Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Beide Abwehrreihen ließen dem jeweiligen Gegner viele Möglichkeiten zum Torerfolg. Es gelang keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. In den letzten Minuten des Spiels konnten die Jungpiraten die Führung aufgrund vergebener Torchancen und Schwächen in der Abwehr den Vorsprung nicht mehr halten: Die Gäste aus Eberstadt nutzten ihre Gelegenheiten konsequent und schnörkellos, sodass das Spiel schließlich mit 33:36 verdient verloren ging. Obwohl die Jungpiraten sich nach dem unglücklich verlorenen Hinspiel fest vorgenommen haben, das Spiel für sich zu entscheiden, hat der Gegner erneut das Glück auf einer Seite und den stärkeren Willen zum Sieg.

Das nächste Bezirksligaspiel findet am 22. Januar um 11 Uhr in der Claus-von-Stauffenbergschule in Rodgau gegen die SG Bruchköbel statt. Das Oberligateam trifft am gleichen Tag um 13.45 Uhr auswärts auf den TSV Pfungstadt.

Es spielten:  Lenny Hardrick (TW), Gabriel Iacob (TW); Tim Christan, Emil Fritsch, Jonas Gernoth, Nick Hundegger, Niklas Jäschke, Till Kleinsorge, Bennet Knaf, Louis Meincke, Luca Möller, Luca Stark, Nico Weiland, Yven Weisbrich.

HSG Hanau 2 a. K. – mC2-Jugend a. K.  24:26 (11:11)

Bevor am Nachmittag die mB1-Jugend und am Abend die 1. Herren ihre Spiele gegen die HSG Hanau bestritten, eröffnete die männliche C2 Jugend bereits um 12 Uhr den äußerst spannenden Derby-Samstag.

Der Gastgeber erwischte den besseren Spielstart und konnte schnell eine 3:0-Führung erspielen. Es gelang aber unseren Nachwuchspiraten schnell den Anschluss wieder herzustellen. Anschließend sahen die Zuschauer bis zur Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe, wobei es keiner der beiden Mannschaften gelang, mehr als einen zwei Tore Vorsprung herauszuwerfen. Am Ende der 1. Hälfte stand dann ein leistungsgerechtes Unentschieden auf der Anzeigentafel.

Das Trainer/Betreuerteam Maike Weiland und Andreas Knaf sah dann in der 2.Halbzeit ein weiterhin ausgeglichenes Spiel. Man sah beiden Mannschaften an, unbedingt mit einem Derbysieg die Platte verlassen zu wollen. So wurde das Spiel etwas rauer und es kam in der Folge zu vielen Fouls und auch einigen 7-Meter-Entscheidungen, wobei bei beiden Teams die Fairness stets gewahrt blieb. Kurz vor Schluss der Partie schafften es dann unsere Jungpiraten einen 3-Tore-Vorsprung herauszuarbeiten, welchen Hanau nicht mehr aufholen konnte.

Sichtlich groß war die Freude am Ende den Spiels, der obligatorische Mannschaftskreis mit dem Jubel „Derbysieger“ war in der Halle zu hören.

Das nächste Spiel der mC2 findet am 22. Januar um 11 Uhr gegen die SG Bruchköbel 2 a. K. in der Claus-von-Stauffenberg-Schule in Dudenhofen statt.

Es spielten: Lenny Hardrick (TW), Finn Rieser (TW); Jonas Brandt, Paul Christan, Emil Fritsch, Jonas Gernoth, Collin Liebrecht, Bennet Knaf, Colin Krause, Louis Meincke, Niklas Preisendörfer, Luca Stark, Nico Weiland, Yven Weisbrich.

C2-Jugend der HSG Rodgau Nieder-Roden. (Foto: HSG Rodgau Nieder-Roden)

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)