A5/Bad Homburger Kreuz: Blutentnahme führt zu Widerstand

108
Eingeschaltetes Blaulicht auf einem Polizeiauto. (Symbolfoto: fsHH auf Pixabay)

In der Nacht zum heutigen Dienstag (17.) bemerkte eine Polizeistreife auf der Bundesautobahn 5 einen Lkw, der seine Fahrspur nicht halten konnte. Eine Verkehrskontrolle ergab, dass sich der Lkw-Fahrer unter Alkoholeinfluss befand. Es kam zur Festnahme.

Gegen 0.45 Uhr fiel Polizeibeamten der Frankfurter Polizeiautobahnstation ein Lkw auf, welcher auf der Bundesautobahn 5 in Richtung Kassel in Höhe des Bad Homburger Kreuzes unterwegs war und die Fahrbahnspur nicht ordnungsgemäß befuhr. In Folge dessen erfolgte durch die eingesetzten Kräfte eine Verkehrskontrolle. Bei dem Gespräch mit dem 39-jährigen Fahrer fiel den Beamten sogleich deutlicher Alkoholgeruch aus der Fahrerkabine auf. Zudem befanden sich mehrere leere Bierdosen im Fahrerraum.

Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen wurde der Lkw in der Nothaltebucht, wo auch die Kontrolle stattfand, abgeschlossen und stehen gelassen. Im hiesigen Polizeipräsidium kippte sodann die Stimmung des 39-Jährigen, als es zu einer Blutentnahme kommen sollte. Der 39-Jährige wehrte und sperrte sich massiv gegen die Maßnahme. Im Anschluss kam der Lkw-Fahrer zwecks Ausnüchterung in die Haftzelle.

Er muss sich nun wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

(Text: PM PP Frankfurt)