Organspende: Gesundheitsminister Klose bekräftigt Notwendigkeit der Widerspruchslösung

173
(Symbolfoto: Pixabay)
Angesichts der von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in Frankfurt vorgestellten rückläufigen Organspendezahlen hat sich Gesundheitsminister Kai Klose für einen neuen Anlauf für die Widerspruchslösung auf Bundesebene ausgesprochen, die Anfang 2020 im Bundestag keine Mehrheit gefunden hatte.

„Der Organspendemangel hat sich in Deutschland weiter verschärft. Die Einführung der Widerspruchslösung – wie in vielen europäischen Nachbarländern – ist überfällig, um Leben zu retten und durch mehr Organspenden zur Verbesserung der Situation beizutragen“, sagte Klose am Montag. „Angesichts der grundsätzlich hohen Spendenbereitschaft in Deutschland ist klar, dass die Wege, zur Spenderin bzw. zum Spender zu werden, vereinfacht werden müssen.“

Die Widerspruchslösung führt dazu, dass auch Menschen ohne Organspendeausweis zu Spendern werden können, wenn sie nicht ausdrücklich widersprochen haben.

(Text: PM Hessisches Ministerium für Soziales und Integration)