Rodgauer Baggerseepiraten erwarten im FRAPORT-Spiel den TV Gelnhausen

118
(Symbolfoto: JeppeSmedNielsen auf Pixabay)

Nur wenig Zeit bleibt den Spielern von Trainer Jan Redmann, um die Derbyniederlage gegen die HSG Hanau zu verdauen. Denn schon am kommenden Samstag (21.) um 19.30 Uhr steht das nächste hitzige Duell gegen einen Bezirksrivalen auf dem Spielplan.

Mit der jungen Truppe aus Gelnhausen präsentiert sich dann ein hochinteressantes Team in der RODAUSTROM Sportarena. Der aktuelle Tabellendritte spielt vielleicht den dynamischsten und unbeschwertesten Handball in der 3. Liga Südwest. So erzielten die Barbarossastädter einige überraschende Ergebnisse, darunter Siege in Haßloch, Kirchzell und Dansenberg. Gegen letzteren Kontrahenten gelang am vergangenen Wochenende zum Auftakt ins Jahr 2023 ein Teilerfolg. In allerletzter Sekunde verwandelte Leistungsträger Yannik Mocken mit seinem 12. (!) Treffer einen Strafwurf und sorgte so für gute Laune im Gelnhäuser Lager.

Eher ungute Erinnerungen hat die Mannschaft von der Kinzig an das Aufeinandertreffen mit den Rodgauern. Die Baggerseepiraten zeigten im Hinspiel eine bärenstarke Leistung und entführten völlig verdient die beiden Punkte aus der Großsporthalle. Ähnlich wie vor Wochenfrist bekommen es die HSG´ler also mit einem spielstarken Gegner zu tun, der mit Sicherheit kein zweites Mal im Derby den Kürzeren ziehen möchte. Aber auch die Rodgauer werden alles in die Waagschale werfen, um eine weiter Heimniederlage zu verhindern.

Optimistisch stimmt die Moral der Mannschaft, die sich auch nach einem zwischenzeitlichen Acht-Tore Rückstand niemals aufgab und am Ende an der schlechteren Chancenverwertung scheiterte. Für den notwendigen Aufwärtsschub im FRAPORT-Spiel sorgt zudem hoffentlich die Vertragsverlängerung von Marco Rhein. Der Kapitän und Sportliche Leiter wird mindestens ein weiteres Jahr die Doppelfunktion an Bord der Baggerseepiraten übernehmen. So wie seine Teamkameraden freut auch er sich auf eine stimmungsvolle Kulisse, wobei das Ergebnis diesmal gerne zu Gunsten der Redmänner ausfallen darf.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)