Alsbach-Hähnlein: Medizinisches Versorgungszentrum noch in diesem Jahr

149
Mit einem symbolischen Ersten Spatenstich in der Ortsmitte von Hähnlein gaben Vertreter der Investorengruppe Dreher, der Gemeinde, der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg sowie des Landkreises am Dienstagmittag das offizielle Startsignal für den Neubau eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) im Ortskern von Hähnlein. (Foto: Gemeinde Alsbach-Hähnlein)

Symbolischer Erster Spatenstich in der Ortsmitte von Hähnlein

Es war ein deutliches Zeichen für die langfristige Sicherung der medizinischen Versorgung in Alsbach-Hähnlein. Mit einem symbolischen Ersten Spatenstich in der Ortsmitte von Hähnlein gaben Vertreter der Investorengruppe Dreher, der Gemeinde, der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg sowie des Landkreises am Dienstagmittag das offizielle Startsignal für den Neubau eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) im Ortskern von Hähnlein.

Direkt am Marktplatz gelegen, auf der Fläche zwischen Parkplatz und Raiffeisengrundstück, soll für eine Investitionssumme von etwa 2,4 Millionen Euro ein Neubau mit einer Nutzfläche von mehr als 600 Quadratmetern entstehen, in dem anfangs zwei, mittelfristig aber bis zu vier Ärztinnen und Ärzte die medizinische Versorgung Alsbach-Hähnleins stärken.

„Für uns ein elementar wichtiger Baustein guter Daseins-Vorsorge“, freut sich Bürgermeister Sebastian Bubenzer darüber, dass die Gespräche mit dem Investor, aber auch allen anderen Beteiligten von Anfang an zielorientiert geführt wurden. „Dafür sage ich herzlichen Dank – insbesondere den Gremien des Landkreises und Landrat Klaus Peter Schellhaas. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen bin ich sehr zuversichtlich, dass es bei diesem Thema weiter mit Schwung voran geht und die ersten Patientinnen und Patienten schon Anfang 2024 hier eine gute medizinische Behandlung erfahren – in modernen Räumen, die komplett barrierefrei ausgebaut sind.“

Nachdem sich Ende 2019 die Gemeindevertretung von Alsbach-Hähnlein in Bezug auf die Zukunft des medizinischen Angebots im Ort für eine 𝗞𝗼𝗼𝗽𝗲𝗿𝗮𝘁𝗶𝗼𝗻 𝗺𝗶𝘁 𝗱𝗲𝗺 𝗟𝗮𝗻𝗱𝗸𝗿𝗲𝗶𝘀 ausgesprochen hatte, folgte im März 2021 die Entscheidung des Kreistages, sich in Hähnlein zu engagieren. Gespräche mit der Dreher-Gruppe sowie den Kreiskliniken fanden dann im Frühjahr 2022 statt, bevor die detaillierten Pläne im Juli in der Gemeindevertretung vorgestellt wurden und politische Zustimmung fanden.

Was ist geplant?

Geplant ist ein zweigeschossiger Massivbau in Kalksandstein und Stahlbeton sowie ein Dachgeschoss mit einer Firsthöhe von 11,5 Metern und einer Traufhöhe von 6,5 Metern. Ein Kellergeschoss wird es nicht geben. Auf dem Dach wird eine Photovoltaik-Anlage installiert, auf der Westseite des Obergeschosses eine Terrasse realisiert. Die Entwässerung des Niederschlagswassers soll über Versickerungsanlagen auf dem Grundstück erfolgen.
Die Energieversorgung ist mittels Luft-Wasser-Wärmepumpen vorgesehen. Transportiert wird die Wärme über eine Fußbodenheizung sowie eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Energetisch erschlossen wird das Grundstück über die Marktstraße. Angestrebt wird ein KFW 40+-Standard.

„Wir planen einen Neubau, der nicht nur zweckmäßig auf die Bedürfnisse eines Medizinischen Versorgungszentrums ausgerichtet ist, sondern auch den modernen Anforderungen an eine umweltverträgliche und ressourcenschonenden Bauweise Rechnung trägt“, erklärt Investor Horst Dreher jun.

„Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Alsbach-Hähnlein war im Vorfeld unseres heute offiziell gefeierten Baubeginns sehr unkompliziert und zielorientiert“, verweist Dreher unter anderem auf die Tatsache, dass die Gemeinde das Grundstück im Wege der Erbpacht zur Verfügung gestellt hat sowie die ebenfalls benötigten 24 Stellplätze, die für das MVZ tagsüber vorgehalten werden.

„Die gute Erreichbarkeit von Ärztinnen und Ärzten im ländlichen Raum ist in den vergangenen Jahren zu einer zunehmend herausfordernderen Aufgabe geworden, der wir uns als Verantwortliche im Landkreis Darmstadt-Dieburg umfassend angenommen haben“, erläutert der für die Gesundheitsversorgung im Landkreis Darmstadt-Dieburg verantwortliche Landrat, Klaus Peter Schellhaas. „Medizinische Versorgungszentren werden immer mehr ein ganz wesentlicher Bestandteil der medizinischen Landschaft sein, weil sie für Fachkräfte wie auch für Patientinnen und Patienten viele Vorteile miteinander verbinden. Deswegen freut es mich besonders, dass wir mit dem Neubau in Hähnlein nicht nur den Standort Alsbach-Hähnlein stärken, sondern auch die Region und damit den gesamten Landkreis“, so Landrat Schellhaas.

„Für die Versorgung der Patienten vor Ort ist die Einrichtung des MVZs im Ortskern von Hähnlein eine wichtige Entscheidung und der Spatenstich ein erster Meilenstein“, betont die Geschäftsführerin der Medizinischen Versorgungszentren Darmstadt-Dieburg und Betriebsleiterin der Kreiskliniken, Pelin Meyer. „Wir sind mit unseren Angeboten dort, wo wir gebraucht werden und dazu beitragen können, die ärztliche Versorgung für die Menschen vor Ort zu sichern“, so die Geschäftsführerin weiter. „Dass wir als Zentrum der medizinischen Versorgung Darmstadt-Dieburg die neuen Räume künftig als Mieter nutzen und mit unserem Personal hier vor Ort einen wichtigen Beitrag leisten können, freut uns sehr.“

Viel los auf dem Marktplatz

Der symbolische Erste Spatenstich für das Medizinische Versorgungszentrum reiht sich nahtlos in eine Reihe von Entwicklungen ein, die den Marktplatz von Hähnlein in den vergangenen eineinhalb Jahren grundlegend verändert haben. Neben dessen gesamter Neugestaltung, der eine jahrzehntelange Diskussion vorausgegangen war, wurde abseits der Einweihung des Ernst-Gerhard-Brunnens mit dem „Gaasemarkt-Spielplatz“ im vergangenen Jahr ein Schmuckstück für Kinder geschaffen, das auch Familien aus den umliegenden Kommunen immer wieder anlockt.

Voraussichtlich im Frühjahr des Jahres soll außerdem ein 24-Stunden-„teo-Markt“ der Firma „Tegut“ auf dem Marktplatz eröffnen.

(Text: PM Gemeinde Alsbach-Hähnlein)